Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Missbrauchsprozess Münster: Hauptangeklagter zu 14 Jahren Haft verurteilt

Gericht (Symbolbild) - SNA, 1920, 06.07.2021
Abonnieren
Im Missbrauchskomplex Münster hat das Landgericht Münster am Dienstag im Hauptprozess die Urteile ausgesprochen: Der 28-jährige Hauptangeklagte soll wegen des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in 29 Fällen für 14 Jahre ins Gefängnis. Auch seine Mutter muss in Haft.
Der IT-Techniker gilt im Prozess als Schlüsselfigur, wie DPA aus Münster berichtet. Drei weitere Angeklagte wurden demnach zu Haftstrafen von zehn bis zwölf Jahren verurteilt.
Polizeieinsatz (Symbolbild) - SNA, 1920, 02.07.2021
Missbrauchskomplex Münster: 33-Jähriger aus Regensburg festgenommen
Für alle vier ordnete das Gericht Sicherungsverwahrung an. Außerdem soll die 46-jährige Mutter des IT-Technikers wegen Beihilfe für fünf Jahre ins Gefängnis.
Münster ist neben Lügde und Bergisch Gladbach einer von drei großen Missbrauchsfällen der vergangenen Jahre in Nordrhein-Westfalen. Der Fall kam im Juni 2020 nach Ermittlungen in einer Gartenlaube ans Licht. Im Zuge dessen hatte es in mehreren Bundesländern und im Ausland Festnahmen gegeben.
Etwa 30 Kinder sollen in dem Gesamtkomplex Opfer geworden sein. Insgesamt wurden durch die Ermittler mehr als 50 Tatverdächtige identifiziert, von denen derzeit etwa 30 in U-Haft sitzen. In dem Komplex wurden bereits fünf Männer zu Freiheitsstrafen verurteilt.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала