Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Kontakt zu Piloten auf Kamtschatka abgebrochen: Flugzeugabsturz in Russland – Wrackteile gefunden

© SNA / Pawel Lisitsyn / Zur BilddatenbankAn-26 (Symbolbild)
An-26 (Symbolbild) - SNA, 1920, 06.07.2021
Abonnieren
Im Osten Russlands ist der Funkkontakt mit einer Maschine vom Typ An-26 abgebrochen. An Bord des Flugzeuges befanden sich laut dem russischen Zivilschutzministerium 28 Menschen.
Am Dienstagmittag (Ortszeit) setzte sich das Flugzeug An-26 auf der Kamtschatka nicht zur festgelegten Zeit in Verbindung. Die Maschine war von Petropawlowsk-Kamtschatski zur Siedlung Palana unterwegs. Laut Behördenangaben befanden sich 28 Menschen an Bord: 22 Passagiere und sechs Crewmitglieder. Die Bürgermeisterin von Palana, Olga Mochirewa, soll unter den Fluggästen sein.
Die Rettungskräfte konnten laut den jüngsten Angaben den vermutlichen Absturzort der An-26 feststellen. Offensichtlich sei die Maschine ins Meer gestürzt. Eine Gruppe von Schiffen wurde dorthin geschickt.
Die Luftfahrtbehörde Russlands hat nun erklärt, dass Wrackteile des vermissten Flugzeugs entdeckt worden seien. Die Sucharbeiten sind aufgrund der Besonderheiten der Landschaft erschwert.
Die Wrackteile wurden vier bis fünf Kilometer von der Start-Landebahn seitens der Küstenlinie entfernt entdeckt. Offenbar soll die Maschine gegen einen Felsen geprallt sein.

Frühere Informationen

Eine Suchoperation sei eingeleitet worden. Zwei Helikopter und ein Sonderflugzeug suchen die Route der betroffenen Maschine ab.
Laut den Behörden brach der Flugkontakt zu den Piloten etwa zehn Kilometer vom Flughafen von Palana entfernt ab. Zur Landung setzte die Maschine nicht seitens des Meeres, sondern seitens des Festlandes an.
Flugzeugabsturz in Sibirien: Die L-410 wurde beim Aufprall komplett zerstört  - SNA, 1920, 19.06.2021
Sibirien: Flugzeug mit Fallschirmspringern abgestürzt – mindestens vier Tote
Ein Strafverfahren über den Verstoß gegen die Sicherheitsvorschriften soll eingeleitet worden sein.
Medienberichten zufolge geht eine Quelle in den Notdiensten des Landes davon aus, dass die Maschine ins Meer hätte stürzen können.
Laut offenen Quellen ist die verschollene Maschine seit 1982 in Betrieb. Bis zum 30. August 2021 ist das Zertifikat für die Flugfähigkeit gültig.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала