Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Esken fordert Covid-Impfung für Kinder und Jugendliche, Kuba und Florida alarmiert wegen Tropensturm

© CC0 / Free-PhotosWas in der Nacht geschah
Was in der Nacht geschah - SNA, 1920, 05.07.2021
Abonnieren
Esken fordert Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche; Streit um Blockade des Suezkanals beigelegt; Weiterhin Millionen Einreisekarten in Papierform; Kommunen gegen Strafe für Impfschwänzer; Großes Feuer im Kaspischen Meer nahe Erdgasfeld; Kuba und Florida alarmiert wegen Tropensturms
SNA präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Montag geschehen ist.

Esken fordert Impfung für Kinder und Jugendliche

SPD-Chefin Saskia Esken hat die Ständige Impfkommission aufgefordert, ihre Haltung zur Corona-Impfung von Jugendlichen zu überdenken, schreibt die „Rheinische Post“. Man brauche zudem dringend einen Impfstoff für Kinder. Bislang hat die Stiko keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ausgesprochen. Lediglich für solche, die bestimmte Vorerkrankungen haben.
Corona-Impfung in New York - SNA, 1920, 03.07.2021
Teenager nach Pfizer-Impfung im Schlaf gestorben – Medien

Streit um Blockade des Suezkanals beigelegt

Im Streit um die tagelange Blockade des Suezkanals durch den Frachter „Ever Given“ gibt es eine Einigung. Das Containerschiff solle an diesem Mittwoch freikommen, teilte ein Sprecher des japanischen Schiffseigners heute mit. Details zur Vereinbarung mit der ägyptischen Kanalbehörde nannte er nicht. Nach wochenlangen und umfangreichen Verhandlungen habe es eine grundsätzliche Einigung gegeben, hatte die britische Anwaltskanzlei Stann Marine kürzlich bekanntgegeben. Sie vertritt die Eigentümer sowie Versicherer der „Ever Given“. Die „Ever Given“ ist eines der größten Containerschiffe der Welt und war im März im Suezkanal auf Grund gelaufen.

Weiterhin Millionen Einreisekarten in Papierform

Wer aus einem Corona-Risikogebiet nach Deutschland einreisen will, muss die Gesundheitsbehörden mit einer Einreiseanmeldung informieren. Üblicherweise erfolgt das digital. Trotzdem hat die Post seit September knapp zwei Millionen solcher Anmeldungen in Papierform bearbeiten müssen, berichtet die „Rheinische Post“. Dies habe eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion bei der Bundesregierung ergeben. Für den FDP-Abgeordneten Bernd Reuther zeigen die Zahlen, dass die Digitalisierung hinter den Plänen der Regierung zurückbleibt.

Kommunen gegen Strafe für Impfschwänzer

Kommunale Spitzenverbände lehnen Geldbußen für Menschen ab, die ihre Impftermine verstreichen lassen. Anstatt über Strafen nachzudenken, sollte man sich überlegen, was man tun kann, um die Impfbereitschaft weiterhin hochzuhalten, sagt der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, der „Welt“. Der Präsident des Deutschen Städtetages und Leipziger Oberbürgermeister, Burkhard Jung, bezeichnete Sanktionen als zweitbeste Lösung. FDP-Politiker Wolfgang Kubicki und Janosch Dahmen von den Grünen sprachen sich ebenfalls gegen entsprechende Überlegungen in der schwarz-roten Koalition aus.
Impfung gegen das Coronavirus in Spanien  - SNA, 1920, 04.07.2021
Stimmen aus SPD und Union fordern Bußgelder für Impfschwänzer

Großes Feuer im Kaspischen Meer nahe Erdgasfeld

Vor der Küste der Südkaukasusrepublik Aserbaidschan ist aus zunächst ungeklärter Ursache ein großes Feuer unweit eines Erdgasfeldes im Kaspischen Meer ausgebrochen. Der aserbaidschanische Zivilschutz dementierte Berichte, wonach es zu einer Explosion auf einer Offshore-Plattform gekommen sein soll. Es habe dort keinen Unfall gegeben. Derzeit untersuchten Experten die Brandursache, hieß es. In den sozialen Netzwerken hatten Menschen zuvor Videos von den riesigen Flammen veröffentlicht.

Kuba und Florida alarmiert wegen Tropensturms

Mehrere Menschen sind in der Karibik durch den Tropensturm „Elsa“ ums Leben gekommen. So starben zwei Personen in der Dominikanischen Republik, als Wände wegen starken Windes und heftigen Regens auf sie stürzten. Einen Todesfall soll es auf der Insel St. Lucia gegeben haben. Inzwischen begann Kuba, Tausende Bewohner vor dem herannahenden Sturm in Sicherheit zu bringen. Auch der US-Bundesstaat Florida ist alarmiert. Noch ist unklar, mit welcher Intensität der Sturm sich dort bemerkbar machen wird.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала