Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Trump brüstet sich mit hartem Umgang mit Russland: „Habe die Pipeline bloßgestellt“

© REUTERS / OCTAVIO JONESEx-US-Präsident Donald Trump tritt bei einer Kundgebung in Sarasota (US-Bundesstaat Florida)
Ex-US-Präsident Donald Trump tritt bei einer Kundgebung in Sarasota (US-Bundesstaat Florida) - SNA, 1920, 04.07.2021
Abonnieren
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat seine Anhänger bei einer Kundgebung aufgerufen, bei den anstehenden Kongresswahlen für die Republikaner zu stimmen, um das Land „zurückzuerobern“. Zudem bestritt Trump die von den Medien unterstellten Sympathien für Russland und lobte den eigenen harten Umgang mit Moskau.
„Die Biden-Administration hat in nur fünf Monaten einen Großangriff auf alles gestartet, was uns lieb und teuer ist“, sagte er bei der Kundgebung unter dem Motto „Save America“ (dt.: „Rettet Amerika“) in der Stadt Sarasota (US-Bundesstaat Florida) am Samstag (Ortszeit). Die Rede wurde von dem Nachrichtensender Maxnews übertragen.
„Es gibt nur einen Weg, unsere Nation zu retten: Wir müssen härter arbeiten als je zuvor, um den kolossalen Sieg für Amerika, zunächst für die Republikaner in den Zwischenwahlen im nächsten Jahr, zu erringen. Wir müssen genau so weiter kämpfen, wie wir es jetzt tun. Und ich werde genau das machen, und wir brauchen eure Hilfe, wir brauchen die Hilfe von diesem großen Land“, zeigte er sich kämpferisch.
„Gemeinsam werden wir das Repräsentantenhaus, den Senat und das Land zurückerobern “, fuhr Trump fort.
Er warf seinen Gegnern vor, Desinformationen über ihn zu verbreiten: „‚Trump war so freundlich mit Russland, Trump hat für Russland gearbeitet‘. Wissen Sie, die sagen das immer und immer wieder in den Fake-News-Medien – es gibt eine Menge von ihnen. ‚Trump liebt Russland‘. Ich bin derjenige, der die Pipeline (Nord Stream 2 - Anm. d. Red.) bloßgestellt hat, ich habe die Pipeline nach Europa stillgelegt. Ich glaube nicht, dass sie mich so sehr mögen.“
Die heutige US-Regierung verbeuge sich „wöchentlich vor Russland, dem Iran und dem kommunistischen China“, äußerte der ehemalige US-Staatschef. Vehement kritisierte er unter anderem die Migrationspolitik der Regierung Biden.
Der russische Botschafter in den USA, Anatoli Antonow - SNA, 1920, 03.07.2021
Russischer Botschafter in USA: US-Druck auf Russland wird wohl fortgesetzt
Zudem gab er die Ziele für die nahe Zukunft bekannt und forderte seine Anhänger auf, bei den Zwischenwahlen 2022 für die Republikaner zu stimmen.
Wiederholt brachte Amerikas ehemaliger Staatschef die Ansicht zum Ausdruck, dass er derjenige gewesen sei, der die letzte Präsidentschaftswahl gewonnen habe, die am Ende „nicht fair war“. Er sehe sich selbst als Opfer einer „Hexenjagd“, die „erfundene Anschuldigungen“ gegen seine Anhänger zur Folge gehabt hätten.
„Wahrscheinlich hat kein Präsident mehr getan als wir, die Trump-Administration einschließlich mir“, so der Ex-Präsident. Die Menge unterstützte ihn mit Beifall und Jubelrufen.
US Flagge (Symbolbild) - SNA, 1920, 03.07.2021
„Deutschland: Verraten und verkauft“ – Einfluss der USA und das „Feindbild Russland“
Nach Angaben der Organisatoren sollen sich 45.000 Menschen für die Kundgebung angemeldet haben. Den Angaben eines Korrespondenten von SNA zufolge lag die Teilnehmerzahl in Wahrheit rein visuell geschätzt etwa viermal niedriger. Trump betonte, dass starker Regen, der kurz vor seiner Rede Sarasota erreicht habe, keinen der Teilnehmer abgeschreckt habe.
Außerdem konnte der Reporter beobachten, dass viele Teilnehmer den Veranstaltungsort verließen, ohne Trumps Rede, in der er die Regierung von Joe Biden angriff, bis zum Ende verfolgt zu haben.
„Wir haben gewonnen“
Teilnehmer der Kundgebung, mit denen der SNA-Korrespondent ins Gespräch kommen konnte, sagten, dass sie an Trump glaubten.
„Er ist der richtige Präsident, deswegen“, erklärte Jill, ein dunkelhäutiges Mädchen, das in der Nähe des Kundgebungsortes eine Fahne mit dem Namen des Politikers schwenkte.
„Wir haben gewonnen, das nächste Mal geben wir dem Betrug keine Chance“, so Martin aus dem US-Bundesstaat Virginia. Er war während seines Urlaubs mit einem Mobilheim nach Florida gereist, um der Veranstaltung beizuwohnen.
Einige spielten, wie Trump selbst, auf die vermutlichen Missstände während der Präsidentschaftswahl an: „Wir hatten 75 Millionen Stimmen, weitaus mehr als Obama gehabt hat. Und wenn die Wahl fair gewesen wäre...“, sagte ein anderer Kundgebungsteilnehmer, der in den Farben der amerikanischen Flagge gekleidet war.
Zu diesem Zeitpunkt wurde er von einem Beifahrer in einem vorbeifahrenden Auto unterbrochen, der rief: „Ihr habt verloren“. Er unterbrach das Gespräch mit dem SNA-Reporter.
Rund um den Kundgebungsort waren seit dem Nachmittag die Parkplätze überfüllt. Hotels in der Nähe mussten Schilder mit der Aufschrift „Parken für Teilnehmer der Aktion verboten“ aufhängen. Anwohner vermieteten ihre Rasen für Parkplätze für 35 US-Dollar pro Fahrzeug. Die Teilnehmer der Veranstaltung trugen keine Masken und auch den Abstand befolgten sie nicht.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала