Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Mexiko will monatlich bis zu 20 Millionen „Sputnik V“-Dosen produzieren

© Sputnik / Zur BilddatenbankDer Impfstoff "sputnik V"
Der Impfstoff sputnik V  - SNA, 1920, 01.07.2021
Abonnieren
Das mexikanische Biolabor Birmex plant die Herstellung von monatlich sieben bis 20 Millionen Dosen des russischen Impfstoffs „Sputnik V“ aus gelieferten aktiven Komponenten. Das teilte der Direktor des Labors, Pedro Zenteno, gegenüber SNA mit.
Die notwendigen Komponenten wurden am Dienstag in das zentralamerikanische Land gebracht. Das erste Ziel des Labors ist laut Zenteno, eine Testserie zu produzieren und eine Genehmigung für ihre Anwendung zu erhalten.
„Im Anfangsstadium können wir pro Monat rund sieben Millionen Dosen von ‚Sputnik V‘ herstellen. Es wird erwartet, dass die monatliche Produktion 20 Millionen Dosen erreicht“, sagte der Labor-Chef am Mittwoch.
Drive-in-Impfstelle in Berlin  - SNA, 1920, 01.07.2021
Virus-Ticker: Alle Entwicklungen zu Corona im Juli
Für eine Serienfertigung braucht Birmex die Erlaubnis der mexikanischen Kommission zum Schutz vor Gesundheitsrisiken (Cofepris) sowie des russischen Gamaleja-Forschungszentrums, das den Impfstoff entwickelt hat.
Das Labor in Mexiko-Stadt rechnet damit, dass es Ende Juli mit der seriellen Verpackung des Präparats beginnen kann, und hofft, in der Zukunft notwendige Technologien aus Russland zu bekommen und die vollständige Produktion beider Impfstoff-Komponenten zu lancieren, sagte Zenteno.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn - SNA, 1920, 30.06.2021
Zwei Dosen für jeden: Spahn will mehr und verschiedene Impfstoffe für 2022
Das russische Gesundheitsministerium hatte im August 2020 den weltweit ersten Impfstoff gegen Covid-19 registriert. „Sputnik V“ ist inzwischen in mehr als 65 Ländern zugelassen. Wie eine Analyse der Daten zu 3,8 Millionen mit „Sputnik V“ geimpften russischen Bürgern ergab, liegt die Effektivität des Vakzins bei 97,6 Prozent. Das medizinische Fachjournal „The Lancet“ hatte zuvor über 91,6 Prozent Effektivität berichtet.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала