Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Washington und London machen GRU verantwortlich für Cyberangriffe weltweit

© SNA / Kirill KalinnikowHackerangriff (Symbolbild)
Hackerangriff (Symbolbild) - SNA, 1920, 01.07.2021
Abonnieren
Geheimdienste der USA und Großbritanniens haben am Donnerstag den russischen Militärnachrichtendienst GRU der Hackerangriffe auf Hunderte von staatlichen und privaten Strukturen auf der ganzen Welt beschuldigt und gewarnt, dass die angeblichen Hacking-Versuche „wohl bis heute andauern“. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht hervor.
„Mindestens von Mitte 2019 bis Anfang 2021 nutzte das 85th Main Special Service Center (GTsSS) des russischen Generalstabs das Main Intelligence Directorate (GRU), die Militäreinheit 26165, einen Kubernetes-Cluster, um weit verbreitete, verteilte und anonymisierte Brute-Force-Zugriffsversuche weltweit gegen Hunderte Regierungs- und Privatsektorziele durchzuführen“, stand in dem Bericht.
Die Ziele der Kampagne waren demnach Hunderte von amerikanischen und internationalen Strukturen, einschließlich Regierungs- und Militärstrukturen in den Vereinigten Staaten. Die Geheimdienste betonen: Zwar habe der Angriff eine „globale Reichweite“, aber die meisten seiner Ziele befänden sich in den USA und Europa.
„Diese Bemühungen werden mit ziemlicher Sicherheit bis heute fortgesetzt“, hieß es.
Der Bericht beschreibt ausführlich die Vorgehensweise von Hackern und enthält Empfehlungen, wie man sich vor Hackerversuchen schützen könnte.

„Die russische GRU führt eine globale Brute-Force-Kampagne durch, um Unternehmens- und Cloud-Umgebungen zu kompromittieren. Wir empfehlen Benutzern und Administratoren, unsere gemeinsame Empfehlung mit der US-Nationalen Sicherheitsbehörde (NSA), dem FBI und dem britischen National Cyber Security Centre zu lesen“, twitterte die US-Cybersicherheitsbehörde (CISA).

Westliche Beamte haben den größten Teil des letzten Jahrzehnts damit verbracht, Russland eine Vielzahl von Hacker-Aktivitäten vorzuwerfen, aber kaum diesbezügliche Beweise vorgewiesen. Während die Geheimdienste des Landes mit ziemlicher Sicherheit geheime Cyberaktivitäten betreiben, die denen der USA oder Großbritanniens vergleichbar sind, gehen die Vorwürfe gegen Russland oft über den Rahmen gewöhnlicher Cyberspionage hinaus, wobei US-Beamte und Medien behaupten, Moskau habe die Wahlen 2016 „gehackt“, um Donald Trump zu wählen.
Hackerangriff (Symbolbild) - SNA, 1920, 30.06.2021
„Russische Hackerangriffe“ auf deutsche Banken? Innenministerium dementiert Bericht
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала