Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Regionalwahlen in Frankreich: Marine Le Pen erlebt deutliche Niederlage

© AFP 2021 / THOMAS COEXMarine Le Pen
Marine Le Pen - SNA, 1920, 27.06.2021
Abonnieren
Bei den Regionalwahlen in Frankreich hat die Partei der Rechtspopulistin Marine Le Pen nach einer Hochrechnung eine Niederlage erlitten. Dem Rassemblement National (RN) gelang es offenbar nicht, ihre Wähler zu mobilisieren und auch nur eine einzige Region für sich zu gewinnen.
In der Mittelmeerregion Provence-Alpes-Côte d’Azur unterlag der RN-Kandidat Thierry Mariani, der auf rund 42 Prozent kam, dem Konservativen Renaud Muselier mit rund 57 Prozent deutlich. Die beiden Politiker waren in der Endrunde die einzigen verbliebenen Bewerber. Vor der ersten Runde hatten Umfragen noch einen knappen Sieg Marianis vorhergesagt. „Das ist ein deutliches Scheitern für den Rassemblement National“, sagte der Meinungsforscher Brice Teinturier im Fernsehsender France 2.
Auch in den anderen Region gewannen die Amtsinhaber. So wurde in der Region Grand Est der Konservative Jean Rottner mit rund 39 Prozent deutlich vor dem Kandidaten des RN, Laurent Jacobelli, mit etwa 27 Prozent gewählt. Rottner hatte bereits die erste Runde gewonnen.
In der nordfranzösischen Region Hauts-de-France gewann der Konservative Xavier Bertrand mit rund 53 Prozent vor dem RN-Bewerber Sebastien Chenu mit 25 Prozent.
„Die Rechtsextremen wurden gestoppt und wir haben sie stark zurückgedrängt“, sagte Bertrand seinen Anhängern kurz nach Schließung der Wahllokale.
Die Le-Pen-Partei, die früher Front National hieß, hat es in Frankreich bisher noch nie geschafft, eine Region für sich zu erobern. Le Pen wollte einen Erfolg im Süden als Sprungbrett nutzen, um den Kampf um die Präsidentenwahl in zehn Monaten zu starten.
Marine Le Pen - SNA, 1920, 10.05.2021
Partei von Marine Le Pen im Aufwärtstrend – Umfrage
Die Regierungspartei La République en Marche (LREM) von Präsident Emmanuel Macron ging ebenfalls leer aus und landete mit sieben Prozent der Stimmen abgeschlagen hinten. „Diese Ergebnisse sind eine Enttäuschung“, sagte Parteichef Stanislas Guerini im Fernsehen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала