Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Niederlande erwägen zusätzliche Untersuchung des MH17-Absturzes

© AFP 2021 / BULENT KILICMH17-Absturz (Archivfoto)
MH17-Absturz (Archivfoto) - SNA, 1920, 25.06.2021
Abonnieren
Das niederländische Außenministerium plant eine zusätzliche Untersuchung des Absturzes des Fluges MH17 in der Ostukraine im Jahr 2014 in Erwägung zu ziehen – um festzustellen, warum Flüge am Tag des Absturzes im Land nicht verboten waren.
Die Entscheidung hat mit den Schlussfolgerungen der Flight Safety Foundation zu tun, die hitzige Diskussionen im niederländischen Abgeordnetenhaus ausgelöst haben.
„Außenministerin (Sigrid Kaag) versprach, zu einem späteren Zeitpunkt auf die Diskussion mit dem Parlament zu diesem Thema zurückzukommen. (...) Neue Informationen dazu werden im Sommer kommen“, sagte der Vertreter des niederländischen Außenministeriums, Bo de Koning, am Freitag.

„Unzureichende Ergebnisse“

Die Ergebnisse der schriftlichen Untersuchung legte die Stiftung Anfang 2021 vor. Dem Bericht zufolge wusste die ukrainische Regierung im Juli 2014 nichts von der Bedrohung der Zivilluftfahrt, als Flug MH17 über dem Kriegsgebiet in der Ostukraine abgeschossen wurde.
Niederländische Parlamentarier wiesen darauf hin, dass die Informationen im Bericht der Stiftung unzureichend seien und eine zusätzliche Untersuchung angeordnet werden sollte. Die Abgeordnete Hilde Palland nannte die Ergebnisse „unzureichend“.

Amsterdam sieht Schuld am Absturz bei Moskau

Im Sommer 2020 reichten die Niederlande im Fall des Absturzes des Fluges MH17 in der Ostukraine Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gegen Russland ein. Das russische Außenministerium nannte diesen Schritt einen weiteren Schlag für die russisch-niederländischen Beziehungen.
Im Dezember sagten Premierminister der Niederlande Rutte und sein australische Amtskollege Scott Morrison in einer gemeinsamen Erklärung, dass die beiden Länder weiterhin daran arbeiten werden, Russland für den Absturz zur Verantwortung zu ziehen. In Moskau wurden alle Vorwürfe der Beteiligung an der Katastrophe als unbegründet und die Ermittlungen als voreingenommen und einseitig bezeichnet.
Bei dem Flugzeugabsturz der MH17 am 17. Juli 2014 kamen 298 Menschen ums Leben, darunter 196 Niederländer und 38 Australier.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала