Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Trotz früherer Warnungen seitens Aufsichtsbehörden: Oxford testet Wurmmittel gegen Covid-19

© CC0 / falco / PixabayOxford (Symbolbild)
Oxford (Symbolbild) - SNA, 1920, 23.06.2021
Abonnieren
Die Universität Oxford testet die Wirksamkeit des Antiparasitikums Ivermectin als eine mögliche Behandlungsmethode bei Covid-19-Patienten. Dies gab die Uni am Mittwoch auf ihrer offiziellen Webseite bekannt.
Ivermectin wird demnach ab Mittwoch in die randomisierte PRINCIPLE-Studie für epidemische und pandemische Erkrankungen aufgenommen, die weltweit größte Untersuchung möglicher Corona-Medikamente, die bei Behandlungen außerhalb der Krankenhäuser verwendet werden könnten. Insgesamt nehmen Oxford zufolge mehr als 5000 Freiwillige im Vereinigten Königreich an dem Programm teil.
Ein Schüler in der Maske (Symbolbild) - SNA, 1920, 22.06.2021
Mit Musik und Feierstimmung – so raffiniert lockt Wien Jugendliche zum Impfen
Das als Wurmmittel weit verbreitete Medikament führte demnach in Laborstudien zu einer Reduktion der Virusreproduktion. Eine kleine Pilotstudie zeige, dass eine frühe Gabe des Mittels die Viruslast und die Dauer der Symptome bei einigen Patienten reduzieren könnte.
Einer der Rechercheleiter, Chris Butler, hob in dem Statement hervor, dass Ivermectin weltweit leicht zugänglich sei. Es handle sich dabei um ein gut bekanntes Arzneimittel mit einem guten Sicherheitsprofil.
Obwohl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie europäische und US-amerikanische Aufsichtsbehörden vom Einsatz von Ivermectin bei Covid-19-Patienten abgeraten haben, wird es laut der Nachrichtenagentur Reuters in einigen Ländern, darunter Indien, zur Behandlung der Krankheit eingesetzt.
Kaugummi (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.06.2021
Russland entwickelt Kaugummi gegen Covid-19
Nach Angaben der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) unterstützen die vorliegenden Daten die Verwendung von Ivermectin zur Behandlung von Covid-19 außerhalb klinischer Studien nicht. Die Konzentration, die zum Blockieren der Replikation von SARS-CoV-2 notwendig sei, sei wesentlich höher, als es derzeit zugelassene Dosierungen erlauben, schrieb die Behörde im März. Das Bild der klinischen Studien sei darüber hinaus uneinheitlich gewesen: Einige klinische Studien hätten keinen Nutzen, andere einen möglichen Nutzen gezeigt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала