Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Deutsche Firmen in Russland sehen besseres Geschäftsklima

© CC0 / mwitt1337 / PixabayArbeitsplatz (Symbolbild)
Arbeitsplatz (Symbolbild) - SNA, 1920, 23.06.2021
Abonnieren
In Russland wird es einen Post-Corona-Boom geben, von dem auch die deutschen Firmen profitieren. Damit rechnet die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK). Allerdings gefährden Sanktionen eine solche Entwicklung, deren Abbau sich ein Großteil der AHK-Mitglieder wünscht.
Trotz Corona-Krise ist die deutsche Wirtschaft in Russland so zuversichtlich wie lange nicht mehr. „Nach schwierigen Jahren, die von Corona, Sanktionen und politischen Konflikten geprägt waren, sind die deutschen Unternehmen in Russland auf Wachstumskurs und holen offenkundig verschobene Investitionen in Milliardenhöhe nach“, sagte der Chef der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, am Mittwoch in Moskau.
Der jährlichen Geschäftsklima-Umfrage zufolge glauben 68 Prozent der befragten Unternehmen an eine positive oder zumindest leicht positive Entwicklung der russischen Wirtschaft im zweiten Halbjahr. 47 Prozent planen demnach einen Ausbau der Investitionen. „Fast die Hälfte nimmt Geld in die Hand, um auf dem russischen Markt zu wachsen“, sagte Schepp. Knapp jeder zweite Befragte habe angegeben, dass sich das allgemeine Geschäftsklima seit Jahresanfang verbessert habe.
„Wir rechnen mit einem Post-Corona-Boom der russischen Wirtschaft, von dem auch die fast 4000 deutschen in Russland registrierten Firmen profitieren werden“, meinte der AHK-Chef. Die größten Wachstumschancen rechnen sich die deutschen Unternehmen in der IT, in der Land- und Ernährungswirtschaft sowie Gesundheitswirtschaft aus.
Als Risiko ihres Russland-Geschäfts sehen die an der Umfrage beteiligten 175 Firmen die von der EU und den USA verhängten Sanktionen gegen die Rohstoffgroßmacht. 33 Prozent fordern ein sofortiges Ende der Strafmaßnahmen gegen Moskau, 60 Prozent einen schrittweisen Abbau, geht aus der Auswertung hervor.
„Sanktionen schaden der Wirtschaft und haben nicht geholfen, politische Ziele zu erreichen“, sagte AHK-Präsident Rainer Seele. Nach dem Gipfel von Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden in der vergangenen Woche seien „Politiker in Washington, Brüssel und Moskau, aber auch in Berlin, Paris, London und Kiew gefragt, neue Wege zur Deeskalation zu finden“.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала