Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Tausende Corona-Neufälle in Moskau – Bürgermeister drängt zu Impfung und öffnet Covid-Free-Zonen

© SNA / Wladimir Pesnja / Zur BilddatenbankImpfstelle in einem Supermarkt in Moskau
Impfstelle in einem Supermarkt in Moskau  - SNA, 1920, 21.06.2021
Abonnieren
Die Behörden verzeichnen in der russischen Hauptstadt Moskau weiterhin Tausende Corona-Neuinfektionen. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 7584 Fälle registriert. Das ist zwar weniger als am vergangenen Samstag, als ein Rekordwert von 9120 Neuinfektionen gemeldet wurde.
Die Lage habe sich dennochnicht verbessert, sagte Vize-Bürgermeisterin Anastassija Rakowa. Derzeit werden mehr als 600 Menschen in Krankenhäusern künstlich beatmet.
Seit mehr als einer Woche gelten in Europas größter Metropole mit schätzungsweise zwölf Millionen Einwohnern wieder einige Einschränkungen. So sind Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen verboten, Bars, Restaurants und weitere Unterhaltungseinrichtungen müssen um 23.00 Uhr schließen. Spiel- und Sportplätze in Parks sind auch geschlossen. Am Freitag kündigte Bürgermeister Sergej Sobjanin die Schließung der Fanmeile zur Fußball-Europameisterschaft an.
Auf seine Initiative wird auch ein Experiment mit Covid-Free-Restaurants begonnen. Für den Besuch solch eines Restaurants muss man seinen QR-Code über die abgeschlossene Impfung vorlegen, die von der Webseite der staatlichen Dienste heruntergeladen werden kann. PCR-Tests und Antikörper-Bluttestes werden dabei nicht angenommen. Da Kinder noch nicht geimpft werden können, wird für sie eine Ausnahme gemacht, sie können mit Erwachsenen kommen, hieß es. An demExperiment wollen bereits mehr als 100 Unternehmen teilnehmen. In den Covid-Free-Zonen werden die Einschränkungen wie etwa obligatorischer Mundschutz nicht gelten.
Kaugummi (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.06.2021
Russland entwickelt Kaugummi gegen Covid-19
Nach früheren Angaben des Bürgermeisters sind fast 90 Prozent der Covid-Erkrankungen in Moskau auf die besonders ansteckende indische Delta-Variante des Virus zurückzuführen. Die Stadt verpflichtet nun eine Reihe an Unternehmen, die in den Bereichen Handel, Dienstleistungen, Verkehr, Gesundheitswesen, Bildung und Kultur tätig sind, bis Mitte August eine Impfquote von mindestens 60 Prozent unter ihren Mitarbeitern durchzusetzen. Am Wochenende bildeten sich in der Hauptstadt an einigen Impfstellen lange Warteschlangen.
Außerdem drängt die Stadtverwaltung zurNachimpfung, falls viel Zeit seit der ersten vollständigen Impfung vergangen und die Zahl der Antikörper deutlich gesunken ist.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала