Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Forscher entdecken Ursache für Geruchsverlust bei Covid-19 – Studie

© AP Photo / John LeicesterEin Arzt in Frankreish überprüft den Geruchssinn einer Patientin, die an Covid-19 erkrankt war (Archivbild)
Ein Arzt in Frankreish überprüft den Geruchssinn einer Patientin, die an Covid-19 erkrankt war (Archivbild)
 - SNA, 1920, 21.06.2021
Abonnieren
Der Verlust des Geruchssinns bei der Corona-Infektion ist auf die Zerstörung der grauen Substanz des Gehirns zurückzuführen. Dies ergab eine Studie eines Forscherteams von der University of Oxford, die auf dem Preprints-Portal medRxiv veröffentlicht wurde.
Die Forscher prüften demnach Untersuchungen von 394 Personen, die zwischen Oktober 2020 und Januar 2021 an Covid-19 erkrankt waren und sich sowohl vor als auch nach der Infektion einer Magnetresonanztomographie des Gehirns unterzogen.
Die Daten wurden mit denen einer aus 388 Personen bestehenden Kontrollgruppe verglichen, die nicht mit dem neuartigen Erreger infiziert waren. Dabei wurden Faktoren wie Geschlecht, Alter, ethnische Zugehörigkeit, Body-Mass-Index und zeitliche Abstände zwischen den MRT-Untersuchungen berücksichtigt.
Die Wissenschaftler geben an, einen Verlust an grauer Substanz in den Bereichen des limbischen Systems des Gehirns entdeckt zu haben, die direkt mit dem primären System der olfaktorischen und gustatorischen Wahrnehmung, das heißt, des Geruchs- und Geschmackssinns, verbunden seien.
Die Teilnehmer der Studie, die nicht an Covid-19 erkrankt waren, wiesen demnach keine derartigen Veränderungen auf.
Mund- und Nasenschutzmaske der Sicherheitsklasse FFP2 (Symbolbild) - SNA, 1920, 09.06.2021
Krankenhaushygieniker fordern Ende der FFP2-Maskenpflicht: „Alltagsmasken schützen besser“
Um ihre Schlussfolgerungen zu überprüfen, verglichen die Forscher Daten von an Covid-19 erkrankten Personen, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden, mit denen der Patienten, die zu Hause geblieben waren.
Dabei hätten diejenigen, die in Krankenhäusern behandelt wurden, einen ausgeprägteren Verlust an grauer Substanz in der sogenannten Gürtelwindung des Gehirns sowie im zentralen Kern der Amygdala und in einigen Teilen des Hippocampus gehabt. Alle diese Bereiche des Gehirns sind auch mit dem Gedächtnis und der Emotionsbildung verbunden.
Kaugummi (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.06.2021
Russland entwickelt Kaugummi gegen Covid-19
Daher empfehlen die Wissenschaftler Patienten, die eine Covid-19-Erkrankung durchgemacht haben, rechtzeitige Untersuchungen nicht zu vernachlässigen. Denn selbst eine milde Form der Corona-Infektion kann Hirnschäden verursachen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала