Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Kolumbien: ELN-Rebellen bestreiten Verwicklung in Anschlag auf Militärstützpunkt

© REUTERS / STRINGERSpuren der Explosion einer Autobombe auf dem GElände einer MIlitärbasis in der Stadt Cucuta, Kolumbien
Spuren der Explosion einer Autobombe auf dem  GElände einer MIlitärbasis in der Stadt Cucuta, Kolumbien  - SNA, 1920, 18.06.2021
Abonnieren
Zwei Tage nach dem Autobombenanschlag auf eine Militärbasis in Kolumbien hat die kolumbianische Guerillabewegung Nationale Befreiungsarmee (ELN) erklärt, nicht für die Attacke verantwortlich zu sein. Ein entsprechendes Video veröffentlichte die Guerillagruppe auf ihrer Webseite am Donnerstag (Ortszeit).
Das Video zeigte einen Mann mit verdecktem Gesicht und elektronisch verzerrter Stimme, der die Aufschrift ELN auf seiner Gesichtsmaske hatte. „Wir erlauben uns, Ihnen mitzuteilen, dass keine Einheit der Nationalen Befreiungsarmee etwas mit dem Angriff auf die 30. Brigade in der Stadt Cúcuta zu tun hat, der am Dienstag, den 15. Jun stattfand“, äußerte er.
Der Stützpunkt der 30. Brigade in Cúcuta ist die wichtigste Militärbasis im Nordosten Kolumbiens. Von dort werden die Einsätze gegen die Rebellengruppe ELN und die verbliebenen Splittergruppen der Guerillaorganisation Farc koordiniert. Bei dem Anschlag auf die Militärbasis im Osten Kolumbiens am Dienstagnachmittag waren 36 Menschen verletzt worden, drei von ihnen schwer. Auch einige US-Soldaten hielten sich nach Angaben der US-Botschaft in Bogotá zum Zeitpunkt der Attacke auf dem Gelände auf.
Der kolumbianische Staatspräsident Juan Manuel Santos - SNA, 1920, 12.06.2021
Kolumbiens Ex-Präsident entschuldigt sich für Tötung von Zivilisten
Der kolumbianische Verteidigungsminister, Diego Molano, bezeichnete die Explosion als „abscheulichen Terroranschlag“, hinter dem nach einer Version der Ermittler die Nationale Befreiungsarmee ELN stecken könnte. Es werde aber auch die Beteiligung von Splittergruppen der Guerillaorganisation Farc geprüft.
Nach dem von der ELN verübten Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in der Hauptstadt Bogotá im Januar 2019 hatte die kolumbianische Regierung die Friedensgespräche mit der Guerillabewegung abgebrochen. Der Anschlag hatte 22 Todesopfer gefordert.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала