Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Wie Biden in Medien wirkt, „hat nichts mit der Realität zu tun“ – Putin

© REUTERS / SPUTNIKPutin-Biden-Treffen in Genf
Putin-Biden-Treffen in Genf - SNA, 1920, 17.06.2021
Abonnieren
Aus Sicht des russischen Präsidenten Wladimir Putin entspricht das von den Medien kolportierte Bild von US-Präsident Joe Biden nicht der Realität.
„Dieses Porträt von Präsident Biden, das von unseren Medien und sogar den US-Medien geliefert wurde, hat nichts mit der Realität zu tun“, sagte der russische Präsident am Donnerstag.
Putin charakterisierte den amerikanischen Staatschef als „Profi“ und sagte, Russland müsse mit ihm „sehr sorgfältig zusammenarbeiten, um nichts zu verpassen“. Trotz dem langen Weg zum Gipfel habe Biden bei den Gesprächen sehr energisch ausgesehen. Der US-Präsident habe während der stundenlangen persönlichen Gespräche gezeigt, dass er die anstehenden Probleme beherrscht. Die Atmosphäre bei den Verhandlungen sei ausreichend freundlich gewesen, erklärte Putin.
„Wir werden unsererseits unsere Interessen verteidigen. Wir sind bereit, diesen Dialog so weit fortzusetzen, wie die amerikanische Seite bereit ist“, versicherte der Kremlchef. Ihm zufolge ist es wichtig, Gespräche wie den Gipfel am Mittwoch zu führen, denn „wenn die Leute überhaupt nicht sprechen, entstehen immer mehr gegenseitige Ansprüche und Bedenken, wo sie sonst nicht existieren würden“.
Putin wies außerdem darauf hin, dass er und Biden die Positionen des anderen zu Schlüsselfragen verstanden hätten und dass der Gipfel selbst zu einer Verständigung über Bereiche geführt habe, in denen Russland und die USA die Zusammenarbeit verbessern könnten. Der russische Präsident sagte, dass die Cybersicherheit einer dieser Bereiche sei. Sowohl für Moskau als auch für Washington sei von entscheidender Bedeutung, gemeinsame Bemühungen zur Bekämpfung der Cyberkriminalität zu bündeln, „anstatt sich gegenseitig wie Hunde anzubellen“, so Putin.
Der Kremlchef äußerte ferner die Hoffnung, dass man Biden „arbeiten lasse“ und dass die russisch-amerikanischen Beziehungen nicht auf den Tiefpunkt der vergangenen Jahre sinken.
Weißes Haus (Archiv) - SNA, 1920, 17.06.2021
Weißes Haus: Biden hat Putin in Genf „direkt herausgefordert“
Am Mittwoch fand der erste Gipfel mit Russlands Präsident Wladimir Putin und seinem Amtskollegen Joe Biden seit dessen Amtsantritt Anfang des Jahres statt. Das Duo erörterte bei dem Treffen eine Reihe von Themen, darunter die bilateralen Beziehungen, Rüstungskontrolle, strategische Sicherheit und Corona-Pandemie. Geplant ist nun die Zusammenarbeit beim Austausch von Verurteilten und bei der Rüstungskontrolle.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала