Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Pentagon sagt Ukraine Militärhilfe im Umfang von 150 Millionen Dollar zu

© CC0 / 12019 / PixabayPentagon (Symbolbild)
Pentagon (Symbolbild) - SNA, 1920, 12.06.2021
Abonnieren
Das Pentagon wird der Ukraine weitere Militärhilfe im Umfang von 150 Millionen US-Dollar bereitstellen, wie aus einer Mitteilung auf der offiziellen Webseite der Behörde folgt.
Bei dem 150-Millionen-Paket handelt es sich demnach um die verbleibenden Mittel, die der US-Kongress im laufenden Fiskaljahr (bis 30. September) zur Unterstützung der Ukraine bewilligt hat.
Im Rahmen des Hilfspakets hätten die USA der Ukraine unter anderem zwei Artillerieaufklärungsradare, mehrere Systeme zur Erkennung von Drohnen und abhörsichere Kommunikationsausrüstung zugesagt, heißt es.
Die Militärhilfe ist im US-Verteidigungshaushalt vorgesehen. Sie umfasst nach Angaben des Pentagons auch das Training, die Ausrüstung und die Beratung der ukrainischen Streitkräfte.
Im März hatte das Pentagon bereits Militärhilfen im Umfang von 125 Millionen US-Dollar angekündigt. Seit 2014 hatten die Vereinigten Staaten der Ukraine Militärhilfe von mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar erwiesen.
US-Soldaten am 20. April 2015 (Fearless Guardian-2015) - SNA, 1920, 08.12.2020
So viele Waffen und Ausrüstung haben USA noch nie an die Ukraine geliefert
Zuvor hatte der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des US-Senats den Gesetzentwurf „Über die Partnerschaft mit der Ukraine im Sicherheitsbereich“ verabschiedet. Im Dokument ist vorgesehen, dass die Vereinigten Staaten ihre Militärhilfe an Kiew auf 300 Millionen US-Dollar jährlich, einschließlich tödlicher Waffen, erhöhen würden.
Zuvor hatte Moskau mehrmals vor Waffenlieferungen an die Ukraine gewarnt, weil ein solcher Schritt nur zur Eskalation des Donbass-Konfliktes führen würde. Wie der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, wiederholt sagte, könnten Waffenlieferungen an die Ukraine keineswegs zur Beilegung der Krise im Donbass und zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen beitragen.
Die meisten europäischen Politiker haben sich gegen Waffenlieferungen an die Ukraine ausgesprochen. So bezeichnete Deutschlands Präsident Frank-Walter Steinmeier Waffenlieferungen an die Ukraine als einen risikovollen und kontraproduktiven Weg aus der Krise.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала