Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Kindersicherheitstag: An diesen drei Orten lauern die meisten Unfallgefahren

© CC0 / Pixabay / JarmolukSchmerzen (Symbolbild)
Schmerzen (Symbolbild) - SNA, 1920, 10.06.2021
Abonnieren
Der bundesweite Kindersicherheitstag findet in diesem Jahr unter dem Motto „Unfallgefahren zu Hause“ statt. Jährlich suchen in Deutschland rund zwei Millionen Kinder nach einem Unglücksfall einen Arzt auf, verlautet es aus den Statistiken. SNA hat die Orte aufgelistet, wo am häufigsten Unfälle vorkommen.
Fast jedes sechste Kind in Deutschland wird bei einem Unfall so schwer verletzt, dass es einen Arzt aufsuchen muss, berichtet die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder. So lebten hierzulande im Jahr 2019 rund 11,39 Millionen Kinder unter 15 Jahren. Etwa 1,88 Millionen davon benötigten ärztliche Hilfe, teilte die Behörde am Montag mit.
Weitere 194.042 Kinder wurden so schwer verletzt, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten. Hier nun die Orte, wo in Deutschland die meisten nicht tödlichen Unfälle mit Kindern passieren:
1.
zu Hause bzw. im privaten Umfeld (43,8 Prozent)
2.
in der Schule oder anderen Betreuungseinrichtungen (24,2 Prozent)
3.
auf dem Spielplatz oder in Sporteinrichtungen (17,4 Prozent)
Nicht umsonst wird der diesjährige bundesweite Kindersicherheitstag unter dem Motto „Unfallgefahren zu Hause“ begangen. Die häuslichen Unfallrisiken werden laut Statistiken durchaus unterschätzt. So gehen nur neun Prozent der Eltern davon aus, dass ihr Kind in der eigenen Wohnung gefährdet ist. Der überwiegende Teil der befragten Eltern (64 Prozent) sieht kein, nur ein geringes oder gar kein Unfallrisiko zu Hause.
Teddybär (Symbolbild) - SNA, 1920, 01.06.2021
Sadistische Bestrafungen und Zuhälterei durch Nonnen – sechs Horror-Kinderheime der Welt
In Folge eines Unfalls verstarben im Berichtsjahr 154 Kinder. Das folgt aus den Angaben des Statistischen Bundesamtes.
Wegen eines häuslichen Unfalls verloren 46 Kinder ihr Leben, beim Sport oder Spielen kamen 18 Sterbefälle vor. Bei 47 Kindern war es ein Verkehrsunfall und zwei Kinder verloren nach einem Unfall an einer pädagogischen Einrichtung (Schule) ihr Leben. 41 tödliche Unfälle wurden in der Kategorie „Sonstiger Unfall“ dokumentiert.

Die häufigsten Unfallarten mit Todesfolge

Im häuslichen Umfeld oder in der Freizeit passieren auch die meisten tödlichen Unfälle. Typisch seien dabei:
Ertrinken (22 Prozent)
Stürze (14 Prozent)
Ersticken (11 Prozent)
Vergiftung (4 Prozent)
Unfälle durch Rauch, Feuer und Flammen (1 Prozent)
sonstige Unfälle und unbekannte Unfallart (13 Prozent)
Mehr als ein Drittel (35 Prozent) aller Todesfälle wurde durch Transportmittel verursacht.
Zum Tag der Kindersicherheit hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder auf ihrer Seite eine virtuelle Riesenküche entwickelt, wo ein Rundgang mit einer Virtual-Reality-Brille unternommen werden kann. Dabei werden potentielle Gefahren gezeigt, die manche Erwachsenen übersehen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала