Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Das wäre ja langweilig“: Baerbock will nicht einstimmig zur Kanzlerkandidatin gewählt werden

© REUTERS / POOLKanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Grüne)
Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock (Grüne) - SNA, 1920, 10.06.2021
Abonnieren
Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur den Wunsch geäußert, dass sie auf dem Parteitag an diesem Samstag lieber nicht einstimmig zur Kanzlerkandidatin gewählt wird.
„Das wäre ja langweilig und hat es meiner Erinnerung nach auf einem Bundesparteitag der Grünen auch noch nicht gegeben. Das würde auch nicht zu unserer Partei passen“, sagte sie.
Die 100 Prozent gelten als schlechtes Omen, seitdem die SPD Martin Schulz 2017 einstimmig zum Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten kürte. Nur ein halbes Jahr später erzielte „Mister 100 Prozent“ mit 20,5 Prozent das bisher schlechteste Ergebnis für seine Partei bei einer Bundestagswahl. Heute ist er Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung.
Die 46. Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen findet von Freitag bis Sonntag digital statt. Baerbock und ihr Co-Parteivorsitzender Robert Habeck sollen am Samstag zum Spitzenduo für die Bundestagswahl und Baerbock in derselben Abstimmung zur ersten Kanzlerkandidatin ihrer Partei gewählt werden.
Eine andere Zielmarke als 100 Prozent für die Wahl am Samstag will sich Baerbock und Habeck aber auch nicht setzen.
„Wir stehen im Duell mit der Union um die Führung dieses Landes. Darauf konzentrieren wir unsere Kraft. Das ist unser Ziel.“
Im Jahr 2019 war Baerbock mit dem Rekordergebnis von 97,1 Prozent zur Vorsitzenden der Grünen gewählt worden, Habeck erhielt 90,4 Prozent.

Weitere Angabe in Baerbocks Lebenslauf verschwunden

Am Montag wurde mitgeteilt, dass noch eine Angabe über den Standort einer Tätigkeit von Baerbock verschwunden sei. Zuvor war Baerbock für die falschen Angaben zu ihren Mitgliedschaften in Vereinen und Organisationen kritisiert worden.
Im Lebenslauf von Baerbock war auf der Webseite gruene.de ursprünglich für die Zeit zwischen 2005 und 2008 Brüssel als Tätigkeitsort angegeben. Sie soll in dieser Zeit das Büro der Europaabgeordneten Elisabeth Schroedter (Grüne) geleitet haben. In den alten Versionen der Webseite von Schroedter stand jedoch geschrieben, dass Baerbock bis August 2007 die Büros in Berlin und Potsdam geleitet habe, in Brüssel und Straßburg aber erst später Ansprechpartnerin war.
Co-Vorsitzende der Grünen Annalena Baerbock - SNA, 1920, 09.06.2021
„Das war Mist”: Baerbock zu Lebenslauf-Blamage
Auf die Ungereimtheiten machten am Wochenende mehrere Twitter-Nutzer aufmerksam, darunter der Journalist Rainer Meyer, der unter dem Pseudonym Don Alphonso schreibt.
Am Montagmorgen wurde dann das Wort „Brüssel“ aus dem Lebenslauf auf gruene.de entfernt. Nun wird ihre Tätigkeit für Elisabeth Schroedter also ohne Standort angegeben.
Die kommende Bundestagswahl findet am 26. September 2021 statt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала