Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Google-Rivalen dürfen nun gratis bei Suchmaschinen-Auswahl auf Android auftreten

© Irfanahmad / PixabayGoogle auf Android (Symbolbild)
Google auf Android (Symbolbild) - SNA, 1920, 09.06.2021
Abonnieren
Ab September wird Google kein Entgelt mehr von alternativen Suchmaschinen erheben, wenn sie in den Android-Standardeinstellungen aufgelistet werden wollen. Darüber informierte der Konzern auf seiner Webseite.
EU-Wettbewerbshüter setzen ihre Offensive gegen den IT-Giganten immer weiter fort: Nun muss Google auf seine umstrittene Praxis verzichten, rivalisierende Suchmaschinen-Anbieter für einen Platz in Android Choice Screen in einem Bieterverfahren konkurrieren zu lassen und dem Unternehmen dafür sogar zu zahlen, sollten sie dabei gewonnen haben.
Google (Symbolfoto) - SNA, 1920, 09.06.2021
Apple und Google blockieren Telegram-Kanal von Attila Hildmann
Die Rivalen kritisierten die Begrenzung auf nur vier Teilnehmer als „willkürlich“ und fanden den Auktionsprozess selbst „unfair“. Der CEO der Suchmaschine „Qwant“, Jean-Claude Ghinozzi, meinte dazu: „Es funktioniert nicht. Es schafft keinen fairen Markt und keinen offenen Markt.“
Dies wird sich nun ändern. Der Pressemitteilung zufolge hätten die Android-Nutzer in Europa im Herbst eine Wahl von bis zu zwölf Suchmaschinen, wobei die fünf in einem Land populärsten Suchmaschinen als Erste angezeigt werden sollen. Ihre Reihenfolge soll nach dem Zufallsprinzip geändert werden. Die restlichen sieben Plätze werden mit einer Auswahl der verbliebenen Anbieter besetzt.
Googles Konkurrenten sind mit der Änderung zufrieden. Berichte zitieren einen Sprecher von DuckDuckGo, Kamyl Bazbaz: „Wir begrüßen Googles längst überfällige Beendigung seiner absurden Pay-to-Play-Auktion für die Anzeige von Suchmaschinenoptionen für EU-Android-Nutzer.“ In Deutschland werden aktuell Microsofts Bing, info.com und PrivacyWall als Google-Alternativen angeboten.
Diese Änderung gilt als logische Fortsetzung einer 2018 getroffenen Entscheidung der EU-Kommission, die einen Wettbewerbsvorstoß bei der Apps-Auswahl durch den Konzern feststellte. Infolgedessen wurde Google dazu verpflichtet, die Auswahlmöglichkeit an vorinstallierten Apps und Suchmaschinen bei der Neuanmeldung auf Geräten mit seinem Betriebssystem Android für die Nutzer in Europa zu erweitern.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала