Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

US-Schüler spielen Floyds Tod in viralem Foto nach – Schulleiterin zurückgetreten

© SNA / Stringer / Zur BilddatenbankGeorge Floyds Porträt bei einer „Black Lives Matter“-Demo (Archiv)
George Floyds Porträt bei einer „Black Lives Matter“-Demo (Archiv) - SNA, 1920, 08.06.2021
Abonnieren
Die Leiterin einer Highschool in Longmont (US-Bundesstaat Colorado) hat ihr Amt niedergelegt, nachdem ein Foto von drei Schülern in sozialen Netzwerken viral ging und für scharfe Kritik sorgte, schreibt die „Denver Post“.
Die Schüler auf dem Bild spielten dem Bericht vom Montag zufolge die brutale Festnahme des Afroamerikaners George Floyd nach, bei der der damalige Polizist Derek Chauvin auf Floyds Hals kniete.
Ex-Polizist Derek Chauvin - SNA, 1920, 03.06.2021
Tötung George Floyds: Verteidigung fordert Bewährungsstrafe – Staatsanwaltschaft will 30 Jahre Haft
Ehemalige Schüler der Mead High School wurden auf das Foto aufmerksam und forderten von der Schulleiterin Rachael Ayers, die abgebildeten Schüler zur Verantwortung zu ziehen. Eine entsprechende Petition wurde auf der Webseite Change.org gestartet. Besonders scharf verurteilt wurde, dass das Gesicht eines der Jugendlichen schwarz gefärbt war.
Der Schulamtsleiter des Schulbezirks St. Vrain Valley, Don Haddad, gab in einem Brief an die Eltern der Mead-High-Schüler Ayers' Rücktritt bekannt, so das Blatt. Haddad dankte Ayers, die zwölf Jahre in der Schule tätig gewesen war.
Örtliche Aktivisten forderten die Behörden auf, gegen den systematischen Rassismus an Schulen vorzugehen. Nach Angaben des Portals greatschools.org sind 73 Prozent aller Schüler an der Mead High School weiß, weitere 23 Prozent sind Hispanoamerikaner.
Protest in Minneapolis nach tödlichem Polizeieinsatz gegen Schwarzen  - SNA, 1920, 07.06.2021
Nach tödlichem Polizeieinsatz gegen Schwarzen – Demos in Minneapolis vierten Tag in Folge
George Floyd war in Minneapolis (Minnesota) vor einem Jahr, am 25. Mai 2020, bei einem Polizeieinsatz ums Leben gekommen. Er wurde von Polizeibeamten wegen des Verdachts festgenommen, mit einem falschen 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben. Videos vom Tatort zeigten, wie Polizisten den Afroamerikaner zu Boden drückten.
Der aus dem Dienst entlassene Polizist Derek Chauvin presste dabei sein Knie gut neun Minuten lang auf Floyds Hals, während der Mann flehte, ihn atmen zu lassen. Floyd verlor das Bewusstsein und starb. Chauvin wurde verurteilt. Das Strafmaß steht noch aus.
Nach der Tragödie kam es unter dem Motto „Black Lives Matter“ („Schwarze Leben zählen“) monatelang zu Massendemonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus, die teils von Ausschreitungen überschattet wurden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала