Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Impfen für Freiheit? David Hasselhoffs merkwürdige Botschaft in Spahns Impf-Kampagne

© AP Photo / Evan AgostiniDavid Hasselhoff
David Hasselhoff - SNA, 1920, 08.06.2021
Abonnieren
Das Bundesgesundheitsministerium von Jens Spahn (CDU) hat auf Twitter Videos mit dem US-Sänger und Schauspieler David Hasselhoff gepostet - als Werbung für die Covid-19-Impfungen. Doch statt den Fokus etwa verstärkt auf den Schutz vor Corona zu setzen, ruft er zum Impfen auf, um die persönliche Freiheit wiederzuerlangen.
„Ich freue mich darauf, wieder zum Alltag zurückzukehren, auf die Freiheit. Die Freiheit, sich impfen zu lassen und um die Welt zu reisen“, sagt Haselhoff in einem Video. „Meine wichtigste Erfahrung in der Pandemie? Der Tod. Sie verursacht Tod. Lassen Sie sich alle impfen. Mein Rat an alle in Amerika, in der ganzen Welt und in Deutschland. Lassen Sie sich impfen“. Das Ganze unter dem Hashtag #Ärmelhoch.
In einem weiteren Video spricht der bereits 68-Jährige in die Kamera: „Ich, David Hasselhoff, bin vermeintlich ein Held, wegen ‚Baywatch‘ und ‚Knight Rider‘ (in Deutschland beliebte US-Serien - Anm. d. Red.) und der Berliner Mauer, aber meine Freiheit war die Impfung.“ Mit der Berliner Mauer meint der Sänger seinen Auftritt vor über 30 Jahren in der Silvesternacht 1989/90 mit dem Lied „Looking for Freedom“ an der Berliner Mauer. Der Song war dann in Deutschland kommerziell enorm erfolgreich, er schaffte es sogar auf Rang eins der deutschen Singlecharts.
Seit Monaten wird eine Corona-Impfung in Deutschland mit mehr persönlichen Freiheiten in Verbindung gebracht, ob bei den Bars und Restaurants, Hotelbuchung oder Reisen ins Ausland. Jedoch kommt die neue Werbung von Spahns Ministerium bei Twitter-Followern eher kritisch an.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn - SNA, 1920, 08.06.2021
Koalitionsstreit um Schutzmasken: Spahn zeigt sich nach Rücktrittsforderungen aus der SPD beleidigt
„Peinliche Reklame mit C-Promis, statt seriöse Aufklärung und Hilfe bei der Abwägung von Gesundheitsrisiken. Ich denke nicht, dass ich Ihnen jemals wieder vertrauen kann“, schreibt ein Nutzer dazu. „Ich habe mich impfen lassen, damit ich keine Gefahr für andere bin, zur Herdenimmunität beitrage und die Pandemie ohne Spätfolgen überlebe. Auf meine sog. ‚Freiheit’ verzichte ich bis der komplette Keks gegessen ist“, schreibt der andere Nutzer. „Die Botschaft ist klar: lasst Euch impfen, sonst wird es nichts mit der Freiheit“, befürchtet ein anderer Nutzer.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала