Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

ARD-Krimistar Eva Herzig wegen Verzicht auf Corona-Impfung gekündigt

CC BY-SA 2.0 / Gregor Tatschl / Wikimedia CommonsEva Herzig (Archivbild)
Eva Herzig (Archivbild) - SNA, 1920, 07.06.2021
Abonnieren
Was sich noch vor Wochen angedeutet hat, ist nun offiziell bestätigt: der österreichischen Schauspielerin Eva Herzig, die in der nächsten „Steirerkrimi“ eine Expertin der Spurensicherung spielen sollte, wurde wegen einer fehlenden Corona-Impfung das Engagement temporär ausgesetzt. Das Drehbuch wird nun deswegen überarbeitet.
„Der Produzent hat seine Co-Partner ORF und ARD von seiner Entscheidung, die Zusammenarbeit mit Eva Herzig zeitlich auszusetzen, informiert“, teilte der Österreichische Rundfunk (ORF) am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Krimis werden auch im Ersten ausgestrahlt.
Weiter hieß es vom ORF, das Drehbuch für den Dreh ohne Herzig werde derzeit überarbeitet. Ihre Rolle bleibe Eva Herzig aber grundsätzlich erhalten. Man versuche nun gemeinsam, „sämtliche produktionsrelevanten Aspekte, persönlichen Rechte und Sorgfaltspflichten respektvoll in Einklang zu bringen“.
In einem „Bild“-Interview erklärte die 48-Jährige noch im Mai den Grund ihrer Entscheidung, sich vorerst nicht impfen zu lassen. „Diese Impfung ist mir noch zu unerforscht.“ Auf DPA-Anfrage sagte die Schauspielerin weiter, wegen Berichten zu Nebenwirkungen und wegen möglicher Langzeitfolgen habe sie noch Zweifel zu Covid-19-Impfstoffen. Deswegen sei das etwas, das sie sich nicht in ihren Körper injizieren lassen möchte.
In einem Facebook-Post beschwerte sie sich noch darüber, dass „das freiwillige Impfen“ nun sie erreicht habe. „Wenn ich mich nicht impfen lasse, kann ich keinen weiteren Steirerkrimi mehr drehen. Im Herbst beginnen neuerliche Dreharbeiten, ohne mich. Ich hab‘ es erwartet, trotzdem hat mich die Nachricht getroffen.“
Spritzen (Symbolbild) - SNA, 1920, 05.06.2021
Bald zugelassen: DNA-Impfstoffe – Funktion und Risiko
Die Produktionsfirma „Allegro Film“ erklärte ihrerseits die Entscheidung, das Engagement Herzigs auszusetzen, mit Sorgfaltspflicht. Die nächste „Steirerkrimi“-Produktion sei für den Herbst angesetzt. Es sei zu befürchten, dass die Infektionszahlen dann bei Nichtgeimpften ansteigen könnten, so die Firma.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала