Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Vor Treffen in Genf: Biden äußert Wunsch nach stabilen Beziehungen zu Moskau

© SNA / Stringer / Zur BilddatenbankUS-Präsident Joe Biden
US-Präsident Joe Biden  - SNA, 1920, 06.06.2021
Abonnieren
US-Präsident Joe Biden hat im Rahmen der Vorbereitung auf das Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin erklärt, Washington suche nicht nach einem Konflikt mit Moskau, sondern wolle stabile Beziehungen. Biden erklärte sich zugleich bereit, auf „Herausforderungen“ an die europäische Sicherheit zu antworten.
Das Treffen zwischen Biden und Putin soll am 16. Juni stattfinden. Bis dahin soll der US-Präsident an Gipfeltreffen der EU und der Nato teilnehmen.
„Wenn ich mich mit Wladimir Putin treffe, geschieht dies nach hochrangigen Diskussionen mit Freunden, Partnern und Verbündeten, die die Welt aus der gleichen Perspektive sehen wie die USA und mit denen wir Verbindungen und geteilte Ziele erneuert haben“, heißt es in einem Artikel Bidens für die „Washington Post“.
Der Chef des Weißen Hauses brachte seine Entschlossenheit zum Ausdruck, „demokratische Werte zu verteidigen“, und versprach, die Menschenrechte und die „Wahleinmischung“ mit Putin zu erörtern.
Nord Stream 2 (Archivbild) - SNA, 1920, 01.06.2021
Kreml: Putin begrüßt Bidens Verzicht auf Sanktionen gegen Nord Stream 2
Biden beteuerte zugleich, dass die USA „nicht nach einem Konflikt“ mit Russland suchten. „Wir wollen stabile und voraussagbare Beziehungen, in deren Rahmen wir mit Russland an Problemen wie strategische Stabilität und Rüstungskontrolle arbeiten könnten“, erklärte Biden. Er erinnerte dabei an die Verlängerung des START-3-Vertrages.
US-Präsident Joe Biden erklärte, er wolle mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Menschenrechte besprechen. Er warnte auch, dass die USA wie bislang gewillt seien, auf mögliche künftige „unheilvolle Handlungen“ Russlands zu antworten.

„Ich habe ernstzunehmende Konsequenzen für ein Verhalten angeordnet, das die Souveränität der USA verletzt, darunter für die Einmischung in unsere demokratischen Wahlen. Und Präsident Putin weiß, dass ich ohne Zögern auf künftige unheilvolle Handlungen antworten würde. Wenn wir zusammentreffen, werde ich erneut betonen, dass die USA, Europa und die ihnen zustimmenden Demokratien gewillt sind, die Rechte und die Würde des Menschen zu unterstützen“, heißt es in dem Artikel.

Biden erklärte auch, er werde bei dem Nato-Gipfel in Brüssel die unbeirrbare Treue Washingtons zu Artikel 5 des Nordatlantischen Vertrages bekräftigen, der eine kollektive Antwort auf einen Angriff auf eines der Mitgliedsländer der Nato vorsehe.
„Beim Nato-Gipfel in Brüssel werde ich die unbeirrbare Treue der USA zu Artikel 5 (Bündnisfall – Anm. d. Red.) und dazu bekräftigen, dass unsere Allianz angesichts jeglicher Herausforderungen, darunter auch Cyberattacken gegen unsere kritisch wichtige Infrastruktur, stark bleiben wird“, heißt es.
Zuvor erklärte Wladimir Putin im Rahmen des Petersburger internationalen Wirtschaftsforums, dass es notwendig sei, bei dem Treffen mit Joe Biden zu versuchen, Wege zur Regelung der Beziehungen zwischen Russland und den USA zu finden. Es gehe dabei um strategische Stabilität, um die Beilegung internationaler Konflikte in Krisengebieten, um Prozesse der Abrüstung und um die Bekämpfung des Terrorismus und der Pandemie.
Der Staatschef merkte zugleich an, er rechne mit keinem Durchbruch bei dem Gipfeltreffen.

„Dass wir aber über Möglichkeiten zur Wiederaufnahme der bilateralen Beziehungen und über Fragen sprechen werden, die von beiderseitigem Interesse sind – und solche Fragen gibt es nebenbei gesagt nicht wenige –, ist an sich gut“, fügte Putin hinzu.

Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала