Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Geo-Forscher aus Kalifornien: Erdkern wächst ungleichmäßig

© AP Photo / NasaUnserer Planet (Symbolbild)
Unserer Planet (Symbolbild) - SNA, 1920, 06.06.2021
Abonnieren
Der feste Eisenkern der Erde entwickelt sich auf der einen Seite schneller als auf der anderen. Zu diesem Schluss sind Seismologen der Universität von Kalifornien, Berkeley, gekommen.
Laut einem Artikel im Fachblatt „Nature Geoscience“, der am Donnerstag erschien, werden die Eisenkristalle, die sich beim Abkühlen des geschmolzenen Eisens bilden, umverteilt. Diese Bewegung innerhalb des eher weichen Teils des inneren Kerns, der sich nahe dem Schmelzpunkt von Eisen befindet, richtet das Kristallgitter entlang der Rotationsachse der Erde stärker im Westen als im Osten aus, heißt es in der Pressemitteilung der Universität. Deshalb vergrößere sich der feste Teil des Erdkerns unter der indonesischen Bandasee schneller und unter Brasilien langsamer.
Gigantischer mit Wasser gefüllter Krater in Mexiko  - SNA, 1920, 04.06.2021
Rätselhafter Krater in Mexiko wird immer größer – und droht Haus zu verschlingen
Einst hatte unser Planet keinen festen Kern, und das Erdinnere bestand nur aus geschmolzenem Stoff. Im Laufe der Evolution begann dieser Stoff sich allmählich zu verfestigen. Gerade diese Prozesse werden in dem Artikel untersucht.
„Was wir in dieser Arbeit vorstellen, ist ein Modell der schiefen Festkörperkonvektion im inneren Kern, das seismische Beobachtungen und plausible geodynamische Randbedingungen miteinander in Einklang bringt”, erklärt Barbara Romanowicz, Mitautorin und emeritierte Direktorin des Berkeley Seismological Laboratory (BSL). Da das Magnetfeld bereits vor drei Milliarden Jahren existiere, hätten andere Prozesse „die Konvektion im äußeren Kern“ zu dieser Zeit antreiben müssen, sagt sie.
Die Forscher weisen darauf hin, dass das neue Modell den jüngsten Beobachtungen über die Laufzeiten seismischer Wellen durch den inneren Kern entspreche. So soll die Anisotropie, also der Unterschied der Laufzeiten in der Geschwindigkeit der seismischen Wellen parallel und senkrecht zur Rotationsachse der Erde, mit der Tiefe zunehmen, wobei die stärkste Anisotropie gegenüber der Erdrotationsachse um etwa 400 Kilometer nach Westen versetzt sein soll, so die Studie.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала