Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Atomstreit mit Nordkorea: Putin mahnt zu „Takt und Geduld“

© SNA / Wladimir Smirnow / Pool via SNA / Zur BilddatenbankRusslands Präsident Wladimir Putin in einer Plenarsitzung des St. Petersburger Wirtschaftsforums (SPIEF), Juni 2021
Russlands Präsident Wladimir Putin in einer Plenarsitzung des St. Petersburger Wirtschaftsforums (SPIEF), Juni 2021 - SNA, 1920, 05.06.2021
Abonnieren
Im Streit um das nordkoreanische Atomprogramm wirbt Russlands Präsident Wladimir Putin für einen taktvollen Umgang mit den Nordkoreanern. Sanktionen und Versuche, das abgeschottete Land abzuwürgen, seien kein Weg.
„Die Ausbreitung von Massenvernichtungswaffen über den Planeten lehnen wir kategorisch ab“, sagte Putin am Freitag auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg. „Auch unsere Freunde in Nordkorea wissen das.“
Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und ihr südkoreanischer Amtskollege Suh Wook  - SNA, 1920, 26.05.2021
Atomkonflikt mit Nordkorea: Kramp-Karrenbauer verspricht Südkorea Unterstützung
Was Nordkoreas Atomprogramm betreffe, so könne die Lösung nicht darin liegen, „Nordkorea abzuwürgen oder weitere Sanktionen zu verhängen“, betonte Putin. Vielmehr müsse man sich darum bemühen, „Bedingungen zu schaffen, die den Nordkoreanern Sicherheit garantieren“.
Wenn man auf diese Art und Weise vorginge, „mit Takt, Geduld und dem Willen, dieses Problem zu lösen“, könnte bald ein Ergebnis erzielt werden, stellte der Kremlchef klar.
Als man vor einigen Jahren versucht habe, diesen Weg zu gehen, habe es im Streit mit Nordkorea positive Tendenzen gegeben, sagte Putin. Er beschuldigte die USA, mit dem Rückzug aus ihren Verpflichtungen seinerzeit eine neue „Konfrontationsspirale“ ausgelöst zu haben. Als ein Land, das direkt an Nordkorea grenze, hoffe Russland auf eine optimale Lösung, betonte der russische Präsident.
Nordkorea hatte sich 2005 zur Kernwaffenmacht erklärt und führte mehrere Atomtests durch, auf die der UN-Sicherheitsrat mit Sanktionen reagierte. Außerdem sorgt das Land mit seinem Raketenprogram international für Besorgnis.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала