Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Oma’s neue Polin!“: Deutsche Pflegevermittlung löst mit Slogan Empörung aus

Oma (symbolbild) - SNA, 1920, 04.06.2021
Abonnieren
„Oma’s neue Polin! Kompetente und herzliche Pflege“ heißt es auf den Werbeplakaten, die unter anderem auf Bussen im niedersächsischen Landkreis Ammerland zu sehen sind. Mit diesem Slogan will eine Pflegevermittlung auf ihre Dienstleistungen aufmerksam machen – sorgt aber für große Empörung sowohl in Polen als auch in Deutschland.
Seit mehreren Tagen diskutieren zahlreiche Internetnutzer in Deutschland und Polen über das Foto eines Werbeplakats mit der Überschrift „Oma’s neue Polin!“ auf der Heckscheibe eines Busses im niedersächsischen Landkreis Ammerland. Viele kritisierten die Werbung der Pflegevermittlung „Procura 24“ als „beleidigend“ und „rassistisch“.
Auch die polnische Botschaft in Berlin beschäftigt sich nun nach Angaben ihres Pressesprechers, Dariusz Pawłoś, mit der Angelegenheit. Die Botschaft werde prüfen, ob die Werbekampagne mit dem Rassismus gegenüber den in Deutschland lebenden polnischen Bürgern zusammenhänge, teilte Pawłoś am Donnerstag mit. Falls dies bestätigt werde, würden entsprechende Maßnahmen ergriffen.

Slogan seit Jahren verwendet

Der Slogan war nach Angaben des polnischen Senders TVP Info bereits zuvor in die Kritik geraten und sollte im Herbst 2020 von Werbeplakaten entfernt werden, was allerdings nicht der Fall war.
Die Pflegevermittlung selbst stritt die Rassismus-Vorwürfe Angaben zufolge ab. Nach Ansicht des Unternehmens spiegelt der Werbeslogan die deutsche Realität „voll und ganz“ wider, berichtete der Sender TVP Info unter Berufung auf den Pressesprecher der polnischen Botschaft in Berlin. Die Pflegevermittlung betrachte die Werbung nicht als „anstößig“ und wolle daher keine Änderungen vornehmen, hieß es weiter.
Die polnische Botschaft habe einen Brief an den Geschäftsführer des Unternehmens mit der Bitte geschickt, die Werbung zu entfernen. Eine Antwort habe sie bislang nicht erhalten.
Eine Demonstrantin nimmt am 20. Februar 2021 in der Nähe von Chinatown in Los Angeles (Kalifornien), an einer Kundgebung teil, um auf antiasiatische Gewalt aufmerksam zu machen.  - SNA, 1920, 06.05.2021
Anti-asiatischer Rassismus in Corona-Pandemie: Jeder zweite Asiate betroffen – Umfrage
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала