Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Google gesteht illegitime Sammlung von Geolocation-Daten von Nutzern

© REUTERS / CHARLES PLATIAULogo des IT-Konzerns Google
Logo des IT-Konzerns Google - SNA, 1920, 30.05.2021
Abonnieren
Google-Mitarbeiter müssen gewusst haben, dass das Technologieunternehmen für Smartphone-Nutzer die Suche nach Datenschutzeinstellungen erschwert hat, um Daten zu ihrer jeweiligen Position sammeln zu können. Dies berichtet das Portal „Business Insider“ mit Verweis auf Materialien eines Gerichtsprozesses.
Die Generalstaatsanwaltschaft des US-Bundesstaates Arizona hatte im vergangenen Jahr eine Klage gegen die Google-Korporation wegen illegaler Datensammlung eingereicht. Laut Medienberichten bekam das Unternehmen Geolocation-Daten weiter – auch dann, wenn die entsprechende Handy-Funktion ausgeschaltet war. Google soll die Hersteller auch genötigt haben, Datenschutzeinstellungen vor Nutzern zu „verbergen“.
Laut Gerichtsunterlagen nutzt die Korporation verschiedene Services, darunter Wi-Fi und sogar fremde Apps, die nicht mit Google verbunden sind.
Google-Logo - SNA, 1920, 24.05.2021
Google verklagt russische Aufsichtsbehörde für Massenkommunikation – Medien
„Möglicherweise wird Apple uns auf diese Weise überwältigen“, sagte ein Google-Mitarbeiter. Er fügte hinzu, dass Apple höchstwahrscheinlich Menschen oft die Möglichkeit geboten habe, auf der Grundlage ihrer Ortsbestimmung Apps und Services zu nutzen.
Wie Google-Vertreter Jose Castaneda gegenüber der Webseite „The Verge“ sagte, haben sich der Generalstaatsanwalt von Arizona, Mark Brnovich, und die an dem Prozess beteiligten Konkurrenten „mit aller Kraft bemüht, unsere Dienste falsch darzustellen“.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала