Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Übergangs-Staatschef in Mali ernannt

© REUTERS / AMADOU KEITAAssimi Goita (links) und Bah Ndaw, Archivfoto
Assimi Goita (links) und Bah Ndaw, Archivfoto - SNA, 1920, 29.05.2021
Abonnieren
Malis Verfassungsgericht hat Oberst Assimi Goita zum neuen Interimspräsidenten erklärt, melden internationale Nachrichtenagenturen am Samstag.
Das Gericht sagte in seinem Urteil laut Reuters, Goita, der bereits den Putsch im vergangenen Jahr angeführt hatte, solle den „Übergangsprozess zu Ende führen und den Titel Ministerpräsident des Übergangs-Staatsoberhaupts“ tragen.
Unterzeichnung des PESCO-Abkommens durch die EU-Staaten (Archivbild) - SNA, 1920, 23.05.2021
Konfliktforscher: „Mythos der eigenständigen EU“ – Verteidigungsinitiative Pesco mit USA ein Fehler?
Das Militär in Mali hatte unter Goitas Führung am Montag die Regierung gestürzt. Präsident Bah Ndaw und Ministerpräsident Moctar Ouane, die an der Spitze einer Übergangsregierung nach dem Putsch im August demokratische Wahlen im nächsten Jahr vorbereiten sollten, waren festgenommen worden. Sie traten in der Zwischenzeit von ihren Ämtern zurück und sind wieder auf freiem Fuß.
Goita soll die Festnahmen angeordnet haben, nachdem zwei seiner Putsch-Mitstreiter bei einer Kabinettsumbildung am Montag ohne Rücksprache mit ihm ihre Regierungsposten verloren hatten. Er sagte aber, dass die Wahlen wie geplant stattfinden sollen.
Mali steckt seit der Machtübernahme militanter Islamisten 2012 in den Wüstengebieten des Nordens in der Krise. Islamistische Gruppen mit Verbindungen zu Al-Kaida* und der IS*-Miliz kontrollieren weite Teile der Wüstenregion im Norden. Die Machtübernahme gefährdet den Übergang zur Demokratie. Zur Stabilisierung der Lage ist auch die Bundeswehr im Rahmen einer EU-Ausbildungsmission und einer UN-Friedensmission in dem Land im Einsatz.
Eröffnungszeremonie eines neuen Stadions in Abidjan (Archivbild) - SNA, 1920, 22.05.2021
Afrika und Europa: „Kampf“ um den Kontinent oder doch „strategisches Bündnis“ mit China?
Das Urteil des Verfassungsgerichts erhöht den Druck auf die westafrikanischen Staatschefs, die sich am Sonntag treffen wollen, um über die Militärübernahme zu beraten.
* Terrororganisationen, in Russland und Deutschland verboten
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала