Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Überreste von 215 Kindern kanadischer Ureinwohner auf Gelände ehemaligen Internats entdeckt

© CC0 / Kamloops Indian Residential School (ca. 1930)Residential School in Kamloops, Kanada, ca. 1930
Residential School in Kamloops, Kanada, ca. 1930 - SNA, 1920, 29.05.2021
Abonnieren
Auf einem Grundstück einer sogenannten Residential School, die in der Stadt Kamloops im Westen Kanadas bis 1969 geöffnet war, sind Überreste von 215 Kindern kanadischer Ureinwohner entdeckt worden. Dies teilte die dort lebende Ureinwohner-Gruppe unter Berufung auf ihre Chefin Rosanne Casimir mit.
Der grausame Fund wurde laut einem Statement vom Donnerstag bei Radar-Untersuchungen vor einer Woche gemacht. Es habe bereits zuvor eine Kenntnis darüber in der Gemeinschaft gegeben, die sich nun bestätigt habe.
„Unseres Wissens nach handelt es sich um nicht dokumentierte Todesfälle“, schilderte Casimir. „Manche von ihnen waren nur drei Jahre alt.“
Ein vollständiger Bericht über die Funde werde folgen. Die Arbeiten würden „respektvoll“ unter Einhaltung der kulturellen Normen durchgeführt.
Die Nachricht breche sein Herz, schrieb der kanadische Premierminister, Justin Trudeau, am Freitag auf Twitter.
„Es ist eine schmerzhafte Erinnerung an dieses dunkle und schamvolle Kapitel in der Geschichte unseres Landes.“
Mitgründerin und Geschäftsführerin der Bewegung „Black Lives Matter“ Patrisse Cullors  - SNA, 1920, 28.05.2021
Nach Skandal um Luxus-Immobilien: „Black Lives Matter“-Mitgründerin tritt zurück
Die Residential School war zwischen 1890 und 1969 in Betrieb und hatte zu Beginn der 1950er maximal 500 Schüler. Es handelt sich um eine Art Internat, von denen es in Kanada Tausende gab und in die Kinder von Ureinwohnern gezwungen wurden.
Laut der kanadischen Wahrheits- und Versöhnungskommission erlebten Tausende von Kindern im Laufe der 150-jährigen Geschichte der Residential Schools körperliche Misshandlungen und sexuellen Missbrauch. Viele starben an Krankheiten und Unterernährung. Bekannt sind bisher mehr als 4100 Todesfälle, die Zahl soll aber höher sein.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала