Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

IRGC-General zu Israel: Koffer packen und nach einem Wohnort in USA oder in Europa suchen

© REUTERS / AMIR COHENIsraelische Soldaten
Israelische Soldaten  - SNA, 1920, 29.05.2021
Abonnieren
Brigadegeneral Amir Ali Hajizadeh, Befehlshaber der iranischen Luft- und Raumfahrttruppe des Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC), hat am Samstag Israels militärische Drohungen gegen Teheran als „nichts als Unsinn“ zurückgewiesen.
„Das zionistische Regime sollte seine Reisetaschen packen und nach einem Wohnort in den USA, Alaska oder Europa suchen“, sagte der General in einem Interview mit dem arabischsprachigen Nachrichtensender al-Masirah. „Mossads Drohungen und die Option eines Krieges gegen den Iran, insbesondere nach ihrer Unfähigkeit gegen den palästinensischen Widerstand“, seien nicht stichhaltig.
Esmaeil Qaani, der Kommandeur der Quds Force der IRGC, sagte auch, dass die Israelis besetzte palästinensische Gebiete verlassen und die in Europa und Amerika verkauften Immobilien zurückkaufen sollten.
„Ich würde allen Zionisten raten, die Häuser, die sie in Europa, den USA und anderswo verkauft haben, um in die palästinensischen Gebiete zu kommen, zurückzukaufen, bevor die Häuser teurer werden als heute“, betonte Qaani.
Israel steht seit Jahrzehnten im Konflikt mit den Palästinensern, die eine diplomatische Anerkennung für einen unabhängigen Staat in den Gebieten des Westjordanlandes, einschließlich Ostjerusalems, und des Gazastreifens anstreben.
Die israelische Regierung weigert sich, die Palästinensische Autonomiebehörde als unabhängige politische und diplomatische Einheit anzuerkennen, und baut trotz Einwänden der Vereinten Nationen weiterhin Siedlungen in den vom jüdischen Staat kontrollierten palästinensischen Gebieten.
Türkischer Außenminister Mevlüt Cavusoglu  - SNA, 1920, 27.05.2021
„Verbrechen gegen die Menschlichkeit“: Ankara verurteilt Vorgehen Israels in Gaza

Situation im Nahen Osten

Anfang Mai kam es bei Protesten in Ost-Jerusalem wegen möglicher Zwangsräumungen von palästinensischen Familien aus dem Viertel Sheikh Jarrah zu Gewaltausbrüchen. Zusammenstöße, die auf dem Al-Aqsa-Gelände begannen, eskalierten dann zu einem Austausch von Raketenangriffen zwischen der Hamas und Israel.
Dem palästinensischen Gesundheitsministerium zufolge sind dabei über 230 Palästinenser (unter ihnen 65 Kinder und Jugendliche) getötet und 1900 weitere verletzt worden. Nach neuesten Angaben sind in Israel mindestens zwölf Menschen getötet und Hunderte weitere verletzt worden.
Mitte Mai hat man im Gaza-Konflikt eine Waffenruhe erzielen können.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала