Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Terrorprozess in Frankfurt: Bundeswehroffizier Franco A. räumt Waffenbesitz ein

© REUTERS / KAI PFAFFENBACHDer Angeklagte Franco A. beim Prozess in Frankfurt
Der Angeklagte Franco A. beim Prozess in Frankfurt - SNA, 1920, 28.05.2021
Abonnieren
Der wegen Terrorverdachts angeklagte Bundeswehroffizier Franco A. hat vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main den Besitz einer Waffe sowie von Munition und Sprengkörpern eingeräumt. Die Planung von Terroranschlägen bestritt der 32-Jährige vehement. Laut Staatsanwaltschaft soll er als Flüchtling getarnt Anschläge auf Politiker geplant haben.
Sein Motiv sei nicht gewesen, die Waffe, die Munition oder die Sprengkörper „tatsächlich für mich zu verwenden“, sagte der Angeklagte am Freitag laut der DPA. Er betrachte es aber als nachvollziehbar, dass dieser Verdacht aufgekommen sei.
Die Bundesanwaltschaft wirft dem aus Offenbach stammenden Offizier vor, sich aus einer rechtsextremistischen Gesinnung heraus eine falsche Identität als syrischer Flüchtling zugelegt zu haben, um geplante Anschläge als Terrorakte eines anerkannten Asylbewerbers darzustellen und so das Vertrauen in die Asylpolitik zu erschüttern.
Bundeswehroffizier Franco A. beim Prozess in Frankfurt - SNA, 1920, 20.05.2021
Vor Prozessbeginn in Frankfurt: Bundeswehroffizier Franco A. weist Terrorvorwurf von sich
Dazu soll er sich laut Anklage insgesamt vier Schusswaffen, über 1000 Schuss Munition sowie mehr als 50 Sprengkörper beschafft haben. Dass er ein Doppelleben als Flüchtling geführt hatte, hatte A. bereits vor Gericht eingeräumt. Am Freitag bestritt der Angeklagte, Rechtsextremist zu sein.
Sein Anwalt Moritz Schmitt-Fricke hatte noch vor Beginn des Prozesses von einer Hetzkampagne gegen Franco A. gesprochen. Sein Mandant habe lediglich „Missstände“ aufklären wollen.
„Ich vermag nichts Staatsgefährdendes darin zu erkennen, wenn ein besorgter junger Mann sich als Flüchtling verkleidet, wenn er vermutet, dass er vom Staat belogen wird“, hatte der Verteidiger gesagt. Der Haftbefehl gegen Franco A. war im November 2017 aufgehoben worden, seitdem befindet er sich auf freiem Fuß.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала