Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Nach Rückzug des Syrers: Iranischer Linker will als erster Flüchtling in den Bundestag

© REUTERS / MICHELE TANTUSSIEine Bundestagssitzung zu Corona-Pandemie, den 6. Mai 2021.
Eine Bundestagssitzung zu Corona-Pandemie, den 6. Mai 2021. - SNA, 1920, 27.05.2021
Abonnieren
Zuerst hat der 2015 nach Deutschland gekommene Syrer Tareq Alaows für die Grünen für den deutschen Bundestag kandidiert - als erster Flüchtling. Nach seinem Rückzug wegen der Rassismus-Erfahrungen springt nun der Iraner Shoan Vaisi für ihn quasi ein - nur für die Linke, - „ein Signal für andere Geflüchtete“.
In einem „Tagesspiegel“-Interview erzählte der 31-jährige Vaisi, wie er 2011 aus dem Iran über die Türkei und das Mittelmeer geflohen war und letztendlich in Deutschland ankam. In seiner Heimat habe er sich für die kurdische Minderheit eingesetzt und sei politisch verfolgt worden. In Deutschland habe er gleich Deutschkurse belegt, in den lokalen Ringer-Club eingetreten, seitdem als Dolmetscher arbeite und kurz vor seinem Bachelor-Abschluss für Soziale Arbeit stehe. Im April wurde er ebenfalls Kandidat von der Linken im Wahlkreis Solingen-Remscheid-Wuppertal.
„Ich lasse mich nicht einschüchtern“, lautet seine Botschaft seine Kandidatur mit Blick auf die Situation mit Tareq Alaows. Er kandidiere schon nur wegen des Rückzugs des Syrers, der nach eigenen Angaben Drohungen nicht nur gegen sich, sondern auch gegen seine Familie in Syrien bekam. „Bis auf ein paar Tweets haben das Zivilgesellschaft und seine Partei stillschweigend hingenommen“, kritisiert Vaisi. Er selbst werde auch im Netz angefeindet, sagt er.

Deutsche Staatsbürgerschaft bereits seit 2017

„Meine Kandidatur soll ein Signal für andere Geflüchtete sein“, sagte Vaisi weiter. Er wolle zeigen, dass die Menschen wie er und Alaows auch zu dieser Gesellschaft gehören. „Es tut doch niemandem weh, wenn von 700 Abgeordneten ein oder zwei Geflüchtete sind.“ Denn man müsse nicht nur über, sondern auch mit den Geflüchteten sprechen. Im Bundestag wolle er seine Erlebnisse in die Asyl- und Flüchtlingspolitik einbringen, aber auch seine Expertise als Sozialarbeiter möchte er in der Kinder- und Jugendpolitik einsetzen.
Tareq Alaows vor dem Bundestag in Berlin - SNA, 1920, 30.03.2021
Syrischer Flüchtling zieht Bundestagskandidatur für Grüne zurück
„Von uns Geflüchteten wird immer gefordert, dass wir uns integrieren. Was könnte integrativer sein, als sich für ein politisches Mandat zu bewerben?“ - meint Vaisi. In einem früheren Interview mit dem „Spiegel“ gibt er ebenfalls bekannt, bereits 2017 die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen zu haben - also sechs Jahre nach der Ankunft in Deutschland.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала