Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Umfragen: AfD in Sachsen und Sachsen-Anhalt stärkste Kraft

© AFP 2021 / JENS SCHLUETERDer sächsisch-anhaltische Ministerpräsident Reiner Haseloff versucht, eine Gesichtsmaske abzunehmen, als er am 21. Mai 2021 die Baustelle der Elektrolyseplattform IMWS (Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen) zur Wasserstoffproduktion besucht. Symbolfoto
Der sächsisch-anhaltische Ministerpräsident Reiner Haseloff versucht, eine Gesichtsmaske abzunehmen, als er am 21. Mai 2021 die Baustelle der Elektrolyseplattform IMWS (Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen) zur Wasserstoffproduktion besucht. Symbolfoto - SNA, 1920, 27.05.2021
Abonnieren
Am 6. Juni findet in Sachsen-Anhalt die Landtagswahl statt und eine Insa-Umfrage sorgt bereits für Alarm. So hat die AfD im aktuellen Sachsen-Anhalt-Trend erstmals die CDU von Ministerpräsident Reiner Haseloff überholt. Auch in Sachsen ist die AfD laut Umfrage mit 26 Prozent stärkste Kraft.
In einer Umfrage der Meinungsforscher für die „Bild“-Zeitung kämen CDU, Grüne und SPD lediglich auf 46 Prozent. Die AfD würde demnach mit 26 Prozent stärkste Kraft – ein Punkt vor der CDU. Der SPD würden die Wähler laut Umfrage nur noch zehn Prozent der Befragten ihre Stimme geben, die Grünen könnten hingegen von elf Prozent ausgehen und die Linke von 13 Prozent. Die FDP könnte laut der Umfrage mit elf Prozent rechnen.
Die CDU falle hinter die AfD zurück, kommentierte der Insa-Chef Hermann Binkert das Ergebnis der Umfrage mit nur 1000 Befragten, die zwischen dem 17. und 23. Mai durchgeführt wurde. Da die AfD aber keine Koalitionspartner habe, könne ohne und gegen die Union nicht regiert werden.

Auch in Sachsen ist die AfD vorne

Parallel wurde eine ähnliche Insa-Umfrage in Sachsen durchgeführt, das ebenfalls von einer schwarz-rot-grünen Koalition von Michael Kretschmer (CDU) regiert wird. Würde in Sachsen bald ebenfalls eine Landtagswahl stattfinden, würde die AfD dem Ergebnis der Umfrage zufolge ebenfalls 26 Prozent bekommen und damit zwei Prozent mehr als die CDU. Hiermit hätte auch die aktuelle Koalition keine Mehrheit und käme demzufolge lediglich auf 43 Prozent. Die Grünen könnten mit 13 Prozent rechnen und die Linke mit elf Prozent. Einen dramatischen Fall erlebt laut der Umfrage die SPD mit nur noch sechs Prozent Zustimmung. Sogar die FDP käme auf elf Prozent.
Bei der Bundestagswahl 2017 hatte die AfD in Sachsen laut Umfragen mit 27 Prozent der Stimmen leicht vor der CDU (26,9 Prozent) gelegen. 2019 konnte die Union bei der Landtagswahl jedoch zulegen und siegte mit 32,1 Prozent vor der AfD (27,5). Nächstes Mal wählt Sachsen erst 2024 einen neuen Landtag.

AfD legt laut Umfrage bundesweit zu

Auch auf Bundesebene legt die AfD der Insa-Umfrage zufolge vor der Bundestagswahl im September in der Wählergunst zu, aber auch die CDU/CSU. Die beiden Kräfte verbesserten sich je um einen halben Prozentpunkt auf 26 Prozent für die Union und 11,5 Prozent für die AfD, berichtete die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf den Insa-Meinungstrend. Die Grünen verloren demnach einen Punkt auf 22 Prozent. Die anderen Parteien blieben zur Vorwoche unverändert: SPD mit 16 Prozent, FDP mit 12,5 Prozent und Linke mit 6,5 Prozent. Am Dienstag hatte die AfD bekanntgegeben, mit dem Spitzenduo aus Alice Weidel und Tino Chrupalla in den Bundestagswahlkampf zu ziehen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала