Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Stadt in Kalifornien versinkt – bald wie vom Erdboden verschluckt?

CC BY-SA 3.0 / Chris English / Wikimedia CommonsDie Stadt Corcoran in Kalifornien
Die Stadt Corcoran in Kalifornien - SNA, 1920, 26.05.2021
Abonnieren
Die Stadt Corcoran im US-Bundesstaat Kalifornien senkt sich ab, weil Landwirte Grundwasser pumpen. Das Problem kostet das Land mehrere Millionen Dollar. Nasa-Wissenschaftler sind mit Satellitentechnologien im Einsatz, um das Problem vollständig erfassen zu können. Darüber schrieb die „The New York Times“ am Dienstag.
In den vergangenen 14 Jahren ist die Stadt, in der etwa 22.000 Menschen leben, an einigen Stellen bis zu dreieinhalb Meter tief gesunken – genug, um den gesamten ersten Stock eines Hauses zu verschlucken und Corcoran zu einem der am schnellsten sinkenden Gebiete des Landes zu machen, so Experten der United States Geological Survey und Wissenschaftler der Nasa, die das Gebiet von einem Satelliten aus beobachten.
Die USA geben Millionen von Dollar an Steuergeldern aus, um Schäden zu reparieren und den Anwohnern zu helfen, schreibt die „New York Times“. Nach vorläufigen Schätzungen wird die Siedlung in den nächsten 19 Jahren um weitere 1,8 bis 3,3 Meter sinken.
Die Situation wird weniger durch Naturphänomene als vielmehr durch die Arbeit in der Landwirtschaft verursacht, betonen Wissenschaftler. Da ein Großteil des kalifornischen Wassers sich im geschützten Delta des Sacramento-San Joaquin River sammelt, hat die Konkurrenz um Wasserressourcen zugenommen. Die Landwirte sind gezwungen, mehr Grundwasser zu pumpen, um die Pflanzen zu bewässern, wodurch sich der Boden absenkt. „Das ist eine Bedrohung für uns, wir können wirklich nichts tun“, sagte die aus Corcoran stammende Mary Gonzales-Gomez.
Früher bestimmte allein die Schwerkraft den Wasserlauf, aber das Absinken verursachte Absacken in den Gräben und führte dazu, dass sich das Wasser sammelte, anstatt durchzufließen. Der Landkreis gab über einen Zeitraum von zehn Jahren 1,2 Millionen US-Dollar für Hebestationen aus, um das Wasser voranzutreiben. Die Kosten trugen die Landwirte. Der Wiederaufbau eines städtischen Staudamms war ebenfalls erforderlich, was etwa zehn Millionen Dollar kostete.
Malediven - SNA, 1920, 19.05.2021
Verschwinden Malediven bis 2100? Urlaubs-Inselstaat mahnt schnelles Handeln gegen Klimawandel an
Die Staatsbehörden versuchen, das Pumpen von Wasser gesetzlich zu regeln. Trotz der Verbote sind weiterhin mehrere große landwirtschaftliche Unternehmen in der Nähe von Corcoran tätig, darunter Sandridge Partners, Boswell Company und Hansen Ranches, die Hunderte von Brunnen gebaut haben, um Wasser aus dem Boden zu pumpen und die Felder zu bewässern.
Das Problem der Landsenkung ist auch für einige europäische Länder typisch. Wissenschaftler des British Geological Survey (BGS) berichteten kürzlich über das Risiko der Zerstörung von Millionen britischer Häuser in mehreren Teilen des Landes. Dort ist die Hauptursache für die Bedrohung die Dürre aufgrund der globalen Erwärmung, die zu großflächigen Rissen im Boden führt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала