Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Erstes Treffen zwischen Putin und Biden findet am 16. Juni in Genf statt

© SNA / Aleksei Druzhinin / Zur BilddatenbankTreffen von Wladimir Putin und Joe Biden in Moskau
Treffen von Wladimir Putin und Joe Biden in Moskau - SNA, 1920, 25.05.2021
Abonnieren
Am 16. Juni soll in Genf das erste Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen Joe Biden stattfinden. Dies hat am Dienstag der Kreml bestätigt.
Putin hatte lange offengelassen, ob er Bidens Einladung annimmt. Der US-Präsident hatte ein Treffen in einem Drittland noch im April vorgeschlagen. Mehrere EU-Länder, darunter auch Österreich, hatten sich als Gastgeber angeboten.
Der russische Staatschef hatte Biden allerdings als Erster eine Live-Debatte vorgeschlagen, nachdem der US-Präsident ihn Mitte März in einem Fernsehinterview als „Mörder“ bezeichnet hatte. Darauf reagierte der Kremlchef ziemlich gelassen und wünschte seinem amerikanischen US-Amtskollegen, er möge „gesund bleiben“.
Am 20. Mai trafen sich zum ersten Mal Russlands Außenminister Sergej Lawrow und sein amerikanischer Amtskollege Antony Blinken. Lawrow sprach von einem konstruktiven Gespräch. Während der Verhandlungen wurden zahlreiche Themen erörtert, unter anderem die bilateralen Beziehungen, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten sowie die Lage in Syrien, der Ukraine.
Nord Stream 2, Rügen (Archivfoto) - SNA, 1920, 20.05.2021
US-Sanktionsverzicht bei Nord Stream 2: „Positives Signal“ – erste Reaktionen aus Moskau
Während des ersten Treffens zwischen den Außenministern Russlands und der USA ist eine offizielle Erklärung vom State Department verbreitet worden. Ihr zufolge liegt es im Interesse der Vereinigten Staaten, auf die Umsetzung der Sanktionen gegen die Nord Stream 2 AG zu verzichten. „Ich (Antony Blinken – Anm. d. Red.) habe beschlossen, dass es im nationalen Interesse der USA liegt, auf die Anwendung der Sanktionen gegen die Nord Stream AG und ihren CEO Matthias Warnig zu verzichten.“
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала