Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Washington sieht in Flugumleitung von Ryanair-Maschine nach Minsk keine Entführung

© REUTERS / STRINGERRoman Protassewitsch, Chefredakteur des oppositionellen weißrussischen Telegram-Kanals Nexta (Archiv)
Roman Protassewitsch, Chefredakteur des oppositionellen weißrussischen Telegram-Kanals Nexta (Archiv) - SNA, 1920, 24.05.2021
Abonnieren
Das Weiße Haus würde die erzwungene Landung einer Ryanair-Maschine in der weißrussischen Hauptstadt Minsk nicht als eine Entführung bezeichnen, erklärte Regierungssprecherin Jen Psaki am Montag auf einer Pressekonferenz in Washington.
Auf die Frage, worüber die USA am meisten empört sind - über die Notlandung des Ryanair-Flugzeugs oder die Inhaftierung des oppositionellen Journalisten Roman Protassewitsch, sagte sie: „Beides“.

Kein Vergleich mit Morales-Flugzeug

Das Weiße Haus lehnte es ab, den Vorfall mit dem Ryanair-Flugzeug in Minsk und die Umleitung der Maschine des damaligen bolivianischen Präsidenten Evo Morales zur Notlandung in Wien 2013 zu vergleichen. Die USA hatten damals den gesuchten Whistleblower Edward Snowden an Bord der aus Moskau fliegenden Maschine vermutet.
US-Sicherheitsberater Jake Sullivan habe während einer Unterredung mit Russlands Sicherheitsratschef Nikolai Patruschew am Montag Bedenken hinsichtlich des Vorfalls mit Ryanair geäußert. Präsident Joe Biden sei über den Vorfall informiert worden, so die Sprecherin.
„Wir arbeiten mit unseren Partnern in der ganzen Welt zusammen, mehr kann ich Ihnen nicht sagen“, sagte Psaki.
Nach einer mutmaßlichen Bombendrohung an Bord einer Ryanair-Maschine, die am Sonntag von Athen nach Vilnius flog, machte die Crew eine Wende und landete in Minsk. Weißrussischen Menschenrechtlern zufolge war der Mitgründer und Chefredakteur des regierungskritischen Telegram-Kanals Nexta, Roman Protassewitsch, an Bord.
Ryanair-Maschine, mit der der weißrussische Oppositionelle Roman Protassewitsch nach Litauen flog, landet in Vilnius. 23. Mai 2021 - SNA, 1920, 24.05.2021
Moskau stuft Protassewitschs Festnahme als innere Angelegenheit Weißrusslands ein
Der Kanal gilt in Weißrussland offiziell als extremistisch. Der von der weißrussischen Justiz per Haftbefehl gesuchte Protassewitsch wurde gleich nach der Landung festgenommen. Gegen ihn läuft ein Strafverfahren. Die Justiz in Minsk wirft dem Oppositionellen unter anderem vor, „Massenunruhen organisiert zu haben“. Bei einem Schuldspruch drohen Protassewitsch bis zu 15 Jahre Haft.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала