Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Ryanair-Chef vermutet KGB-Agenten an Bord des umgeleiteten Flugzeugs

© AFP 2021 / PETRAS MALUKASEin Flugzeug der irischen Fluggesellschaft Ryanair
Ein Flugzeug der irischen Fluggesellschaft Ryanair  - SNA, 1920, 24.05.2021
Abonnieren
An Bord des Ryanair-Flugzeugs, das in Weißrussland notgelandet ist, sind laut dem Chef der Fluggesellschaft Michael O'Leary auch Agenten des Geheimdienstes KGB gewesen.
„Wir vermuten, dass auch einige KGB-Agenten am Flughafen (in Minsk) abgeladen wurden“, sagte der Chef der irischen Billigfluglinie am Montag dem irischen Radiosender Newstalk. Ryanair verurteilte die „rechtswidrigen Handlungen“ der weißrussischen Behörden.

Notlandung in Minsk

Die Boeing von Ryanair war am Sonntag auf dem Weg von Griechenland nach Litauen wegen eines mutmaßlichen Bombenalarms in Minsk notgelandet. Das Flugzeug wurde von einem Militärjet zum Flughafen Minsk eskortiert.
An Bord war auch der im Exil lebende Mitgründer des Telegram-Kanals Nexta und Chefredakteur eines weiteren Telegram-Kanals, dessen Name als „Belarus des Gehirns“ ins Deutsche übersetzt werden kann, Roman Protassewitsch. Gegen ihn wurden in Weißrussland mehrere Strafverfahren eingeleitet, darunter wegen der Organisation von Massenunruhen. Die beiden von ihm geleiteten Kanäle sind in Weißrussland als extremistisch eingestuft. Dem Mann drohen bis zu 15 Jahre Haft.
Josep Borrell - SNA, 1920, 24.05.2021
Ryanair-Flugumleitung: Borrell fordert internationale Untersuchung – Weißrussland kommentiert
Er wurde nach der Landung des Flugzeugs im Flughafen von Minsk festgenommen. Die Maschine setzte später ihren Flug mit den übrigen Passagieren fort.

Es gab übrigens bereits Fälle, bei denen ein Staat ein Zivilflugzeug zur Notlandung zwang. So musste 2013 die Maschine des damaligen bolivianischen Präsidenten Evo Morales auf dem Weg von Moskau in Wien landen, weil Frankreich und Portugal die Überflugrechte für das Flugzeug unerwartet verweigert hatten. Grund dafür war der Verdacht, dass sich der amerikanische Ex-Geheimdienstler Edward Snowden an Bord der Präsidentenmaschine hätte befinden können, dessen Auslieferung die amerikanischen Behörden forderten. Snowden wurde jedoch bei der Durchsuchung des Flugzeugs nicht an Bord gefunden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала