Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Von ernst bis absurd: Notlandungen, die mal in die Schlagzeilen gerieten

© SNA / Konstantin Michaltschewskij / Zur BilddatenbankFlugzeug (Symbolbild)
Flugzeug (Symbolbild) - SNA, 1920, 24.05.2021
Abonnieren
Nach dem Fall um ein Ryanair-Flugzeug, das wegen einer Bombendrohung zur Landung gebracht wurde, erinnert SNA an einige weitere Beispiele von früheren Notlandungen.
Der Jet der irischen Fluglinie musste am Sonntag auf dem Weg von Athen nach Vilnius (Litauen) landen. Behörden in Weißrussland erklärten die Maßnahme mit Informationen über einen mutmaßlichen Sprengsatz, die sich später als Fehlalarm herausstellten.
Josep Borrell - SNA, 1920, 24.05.2021
Ryanair-Flugumleitung: Borrell fordert internationale Untersuchung – Weißrussland kommentiert
Roman Protassewitsch, der Gründer des in Weißrussland als extremistisch eingestuften Telegram-Kanals Nexta und der Chefredakteur des ebenfalls als extremistisch eingestuften Telegram-Kanals „Belarus des Gehirns“, wurde in Minsk festgenommen.
Viele Politiker reagierten mit einer scharfen Kritik auf die Flugzeug-Umleitung nach Minsk und forderten die Freilassung des Journalisten.

Präsidenten-Jet in Wien zur Landung gebracht

2013 musste die Maschine des damaligen bolivianischen Präsidenten Evo Morales auf dem Weg von Moskau 3,5 Stunden nach dem Start in Wien landen. Zuvor hatten Frankreich und Portugal die Überflugrechte für das Flugzeug verweigert. Grund dafür war der Verdacht, dass sich der amerikanische Ex-Geheimdienstler Edward Snowden an Bord der Präsidentenmaschine hätte befinden können, dessen Auslieferung die US-Behörden forderten.
Damals durchsuchten die österreichischen Behörden das Flugzeug nach der Notlandung. Snowden wurde nicht an Bord gefunden.
Militärorchester beim Nato-Gipfel in Budapest (Archivbild) - SNA, 1920, 23.05.2021
Konzert der Großmächte oder „das Zittern des Westens“ vor Russland?

Ukrainischer Aktivist musste nach Landung zum Verhör

Ukrainische Behörden forderten 2016 die Rückkehr einer Maschine der weißrussischen Fluggesellschaft Belavia, wobei sie mit einem Kampfjeteinsatz drohten. Armen Martirossjan, Aktivist der Bewegung Anti-Maidan, wurde festgenommen und zum Verhör gebracht.
Kurz danach wurde Martirossjan freigelassen und durfte aus der Ukraine ausreisen. Nach Belavia-Informationen zeigte sich Kiew willig, die Ausgaben auszugleichen, die wegen der Umleitung des Jets entstanden waren.

Türkische Behörden beschlagnahmten teilweise Fracht eines syrischen Flugzeugs

Der syrische Airbus A-320, der auf dem Weg von Damaskus nach Moskau war, musste 2012 in Ankara landen, nachdem F-16-Jäger der türkischen Luftstreitkräfte sich dem Passagierjet genähert und ihn zur Landung gezwungen hatten.
Als Ursache sollen Aufklärungsberichte gedient haben, denen zufolge die A-320 eine Fracht von „nicht zivilem Zweck“ mitführe. Das Flugzeug blieb für neun Stunden in der Türkei und durfte erst nach einer Durchsuchung das Land verlassen. Zuvor wurde aber ein Teil des Ladegutes beschlagnahmt. Laut örtlichen Medienberichten handelte es sich dabei um Funkausrüstung und Störsender.
Das Außenministerium Russlands (Archiv) - SNA, 1920, 21.05.2021
Vor den Präsidentschaftswahlen in Syrien: Moskau warnt vor inszenierten C-Waffen-Attacken

Passagier geriet wegen seines Namens irrtümlich unter Terrorverdacht

Die US-Sicherheitsbehörden veranlassten 2005 einen Airbus A-330 zu einer Zwischenlandung in Bangor (US-Bundesstaat Maine). Ein Passagier wurde mit seiner Familie von Bord geholt.
Nach seiner Vernehmung stellte sich aber heraus, dass der Mann irrtümlich unter Verdacht geraten war. Er hatte fast denselben Namen und dasselbe Geburtsdatum wie ein gesuchter Terrorverdächtiger. Der Passagier konnte nach der Vernehmung zusammen mit seiner Frau und zwei Kindern seine Reise fortsetzen. Die Maschine, in der die Familie saß, war inzwischen allerdings schon weitergeflogen.

Nach abgebrochenem Funkkontakt bringen Bundeswehrjets Passagiermaschine zur Landung

Ein Flugzeug der Korean Air war 2017 auf dem Weg von Seoul nach Zürich, als der Funkkontakt abbrach. Daraufhin waren zwei Bundeswehrjets zur Boeing 777 aufgestiegen, um per Sichtkontakt den koreanischen Piloten Zeichen zur Landung zu geben. Die 211 Passagiere der Maschine mussten die Nacht im Stuttgarter Flughafengebäude verbringen.

US-Kampfjets heben wegen eines sich in WC-Kabine eingesperrten Passagiers ab

Zwei F-16-Jäger der US-Luftabwehr stiegen 2010 in die Luft auf, um eine Maschine des Flugunternehmens AirTran zu begleiten. Zuvor hatte die Crew des Passagierfliegers von einem offenbar betrunkenen Fluggast berichtet, der sich für eine lange Zeit in der Toilette eingesperrt habe.
Der Jet, der auf dem Weg von Atlanta nach San Francisco war, musste in Colorado Springs (US-Bundesstaat Colorado) landen, wo der Passagier festgenommen wurde.
Grünen-Chefin Annalena Baerbock (Archivbild) - SNA, 1920, 21.05.2021
Wer hat Angst vor Annalena Baerbock? – „Öko-Diktatur“ und Klima-Krise als neue Plage

Flugzeug kehrte nach Streit um Reisetasche zum Startflughafen zurück

An Bord eines Jets der Hawaiian Airlines entzündete sich 2010 ein heftiger Streit zwischen einem Fluggast und der Crew – offenbar wegen einer Reisetasche, die der Passagier nicht in den geeigneten Stauraum legen wollte.
Das Flugzeug mit dem Endziel auf Hawaii musste zum Startflughafen der US-Stadt Portland (Oregon) zurückkehren, wobei es von zwei US-Jets des Typs F-15 begleitet wurde. Der Unruhestifter wurde dort von Bord geholt.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала