Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Lawrow: Russland ist auf gleichberechtigten Dialog mit EU eingestellt

© SNA / Sergej GunejewDer russische Außenminister Sergej Lawrow (Archivbild)
Der russische Außenminister Sergej Lawrow (Archivbild) - SNA, 1920, 24.05.2021
Abonnieren
Das Verhältnis zwischen der EU und Russland macht nicht die besten Zeiten durch. Dies haben der russische Außenminister und sein griechischer Amtskollege bei Gesprächen noch einmal festgehalten. Dennoch bleibt Moskau nach Aussage von Sergej Lawrow auf Gespräche mit Brüssel eingestellt, vorausgesetzt man spreche von Gleich zu Gleich.
Natürlich waren auch die Beziehungen zwischen Moskau und Brüssel ein Thema bei den Gesprächen des russischen Außenministers Sergej Lawrow mit seinem griechischen Amtskollegen Nikos Dendias. Man habe gemeinsam betont, dass das Verhältnis zwischen der EU und Russland „nicht die besten Zeiten durchmacht“, erklärte Lawrow gegenüber Medienvertretern. Nicht Russland habe die „Sanktionsspirale“ initiiert, „die von Brüssel weiter auf Touren gebracht wird“, so der russische Außenminister.
Gleichzeitig sagte Lawrow:
„Selbstverständlich haben wir die Bereitschaft zum konstruktiven Dialog mit der EU bekräftigt“, vorausgesetzt dieser Dialog verlaufe „ausschließlich nach den Grundsätzen von Gleichberechtigung, gegenseitigem Respekt und der Achtung gegenseitiger Interessen, statt nach den Grundsätzen einseitiger und illegitimer Forderungen“.
Das Verhältnis zwischen der Europäischen Union und Russland ist auch beim EU-Gipfel ein Hauptthema, der vom 24. bis 25. Mai in Brüssel stattfindet. Josep Borrell, der Hohe Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik, erklärte, die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder könnten ihn damit beauftragen, einen Bericht über die Strategie zum weiteren Umgang mit Russland zu erstellen. Einen abrupten Kurswechsel in der europäischen Russland-Politik erwarte er allerdings nicht, sagte Borrell.
Das Verhältnis der EU zu Russland hat sich nach den Ereignissen in der Ukraine und auf der Krim 2014 verschlechtert. Die Menschen auf der Schwarzmeer-Halbinsel haben sich in einem Referendum für eine Wiedervereinigung mit Russland ausgesprochen. Brüssel hat der russischen Regierung daraufhin Einmischung vorgeworfen und Sanktionen gegen Russland verhängt. Moskau reagierte mit Gegensanktionen, legte ein Programm für mehr wirtschaftliche Unabhängigkeit auf und erklärte, es sei kontraproduktiv, Russland mit Sanktionen zu begegnen.
Sergej Lawrow beim Marathon New Knowledge in Moskau  - SNA, 1920, 21.05.2021
Lawrow nennt Vorbedingung für „Freundschaft“ mit dem Westen
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала