Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

WSJ: Forscher aus Viruslabor in Wuhan hatten Corona-ähnliche Symptome noch vor bestätigtem Ausbruch

Institut für Virologie Wuhan - SNA, 1920, 24.05.2021
Abonnieren
Die Zeitung „Wall Street Journal“ (WSJ) hat unter Verweis auf einen US-Geheimdienstbericht über drei Wissenschaftler vom chinesischen Institut für Virologie in Wuhan geschrieben, die im November 2019 erkrankten und in ein Krankenhaus gebracht wurden.
Die Forscher aus dem Labor, das Coronaviren und andere Krankheitserreger untersucht, hätten Symptome gehabt, die „sowohl mit Covid-19 als auch mit einer üblichen saisonalen Erkrankung übereinstimmten“, zitiert das Blatt am Sonntag aus dem Bericht.
Maske (Symbolbild) - SNA, 1920, 18.04.2021
Labor als Quelle für Sars-Cov-2-Ausbruch möglich? – Genetikerin und WHO-Chef
Es wird betont, dass informierte Experten unterschiedliche Auffassungen zu der Beweiskraft der im Bericht enthaltenen Informationen vertreten hätten. Eine Person habe beispielsweise von Angaben einer „ausgezeichneten Qualität“ gesprochen.
„Sie sind sehr präzise. Was sie einem nicht gesagt haben, war, aus welchem Grund genau sie krank wurden“, meinte der Experte laut WSJ.
Eine andere Quelle warnte demnach, dass die von einem internationalen Partner stammenden Infos zwar potentiell von Bedeutung seien, aber „weitere Untersuchungen und eine zusätzliche Bestätigung“ erforderlich seien.
Aus der Sicht der Zeitung könnte der Bericht den Forderungen Nachdruck verleihen, denen zufolge die Version, dass das Coronavirus möglicherweise aus dem Labor stammt, umfassender untersucht werden sollte.
Yuan Zhiming, Vertreter des Instituts in Wuhan, bezeichnete den WSJ-Artikel am Montag gegenüber der chinesischen staatlichen Tageszeitung „Global Times“ als „komplette Lüge“.
„Diese Behauptungen sind unbegründet. Das Labor war sich der Situation (um die im Herbst 2019 erkrankten Forscher – Anm. d. Red.) nicht bewusst, und ich weiß nicht einmal, woher diese Informationen stammen“, zitiert „Global Times“ den chinesischen Wissenschaftler.
Später kommentierte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, den jüngsten WSJ-Bericht. Er sagte laut Medien, dass die Erkrankung dreier Mitarbeiter des chinesischen Instituts für Virologie in Wuhan im November 2019 nicht der Wirklichkeit entspreche. Er verwies darauf, dass das Institut am 23. März 2021 ein Dokument publik gemacht hätte, wonach die Organisation bis zum 30. Dezember 2019 nicht auf Covid-19 gestoßen war. Nach dem Stand vom 23. März soll sich kein Mitarbeiter des Instituts mit Corona angesteckt haben.

Pandemie-Beginn und Recherchen zur Virus-Herkunft

Über die Häufung einer unbekannten Lungenkrankheit in Wuhan hatte China Ende Dezember 2019 berichtet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte am 30. Januar eine „Notlage von internationaler Tragweite“, die höchstmögliche Alarmstufe, die Länder verpflichtet, Vorkehrungen zu treffen. Von einer Pandemie sprach die WHO aber erst am 11. März.
Experten der WHO waren im Januar ins chinesische Wuhan gereist, um den möglichen Ursprung der Pandemie zu untersuchen. Dort besuchten sie mehrere Krankenhäuser, Institute, Labore und auch den Huanan-Tiermarkt, wo erste erfasste Infektionen mit dem Virus aufgetreten waren. Die Untersuchung fand in einem politisch aufgeheizten Klima statt. China wollte verhindern, als Verursacher der Pandemie an den Pranger gestellt zu werden.
Lockdown in Berlin - SNA, 1920, 23.05.2021
Corona in Deutschland sorgt für 300 Milliarden Euro Verluste
Kritiker argwöhnen, dass China den 17 internationalen Experten nicht jeden gewünschten Zugang gewährte und bei der Erstellung des Berichts Druck ausübte. Teilnehmer der Expertendelegation haben das aber zurückgewiesen.
Laut dem Abschlussbericht zur Expertenmission gehen die Forscher von einer Übertragung des neuartigen Coronavirus von der Fledermaus auf den Menschen über ein Zwischenwirt-Tier aus. Die These, dass das Virus aus Versehen aus einem Viren-Labor entwichen sei und sich verbreitet habe, gilt nach Einschätzung der Experten als „extrem unwahrscheinlicher Weg“.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала