Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Flug Athen – Vilnius landet wegen Sprengstoff-Drohung in Minsk - Passagier festgenommen

© SNA / Andrei Aleksandrov / Zur BilddatenbankFlughafen von Minsk
Flughafen von Minsk - SNA, 1920, 23.05.2021
Abonnieren
Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Ryanair, das von Athen nach Vilnius unterwegs war, ist wegen einer Mitteilung von einer gelegten Sprengmine in Minsk notgelandet. Das teilte der Pressedienst des Flughafens mit.
Das Aufsetzen sei glimpflich erfolgt. „Eine Gruppe von Sprengtechnikern ist im Einsatz“, wurde hinzugefügt.
Etwas später wurde vom Pressedienst präzisiert, dass die Information über eine deponierte Sprengmine nach einer Prüfung der Maschine nicht bestätigt worden sei. Die Prüfmaßnahmen, darunter die Gepäckkontrolle, liefen jedoch weiter. Nach Abschluss der notwendigen Prüfung werde das Flugzeug zum Bestimmungsort weiterfliegen, hieß es.
Boeing 787 Dreamliner in Domodedowo (Symbolbild) - SNA, 1920, 19.04.2021
Pilot erleidet Schlaganfall: Boeing muss auf dem Weg von Paris nach Tokio in Sibirien notlanden
Das Flugzeug wurde auf Verfügung des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko am Minsker Flughafen empfangen. Zum Begleiten der Passagiermaschine war eine MiG-29 in die Luft gestiegen. Das Kampfflugzeug soll nach Abschluss der Prüfmaßnahmen den Passagierjet bis zur litauischen Grenze eskortieren.
Indes wurde bekannt, dass sich der Gründer des in Weißrussland als extremistisch eingestuften Telegram-Kanals Nexta und Chefredakteur des Telegram-Kanals „Belarus des Gehirns“, Roman Protassewitsch, unter den Passagieren der Ryanair-Maschine befunden hat. Er wurde festgenommen. Wegen des Verdachts auf Beteiligung an terroristischen Handlungen steht Protassewitsch auf der Fahndungsliste der Republik Weißrussland.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала