Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Neun Neu-Milliardäre dank Corona-Impfstoffen

© AP Photo / Nancy Lane/The Boston Herald/PoolStéphane Bancel
Stéphane Bancel - SNA, 1920, 22.05.2021
Abonnieren
Die weltweiten Impfkampagnen gegen das Coronavirus haben nach Angaben einer Gruppe von Aktivisten mindestens neun Menschen zu Milliardären gemacht.
Mindestens neun Menschen sind seit Beginn der Pandemie durch exzessive Gewinne der Pharmaunternehmen, die Corona-Impfstoffe produzieren, zu Milliardären geworden. Dies berichtet der Verbund internationaler Hilfs- und Entwicklungsorganisationen „Oxfam“ unter Berufung auf Daten der globalen Initiative „The People's Vaccine“.
Flugzeug mit russischem Corona-Impfstoff Sputnik.- V in Indien eingetroffen   - SNA, 1920, 14.05.2021
Indien beginnt mit Einsatz des russischen Impfstoffes „Sputnik V“
Die Liste der Milliardäre nach ihrem Nettovermögen wurde im Vorfeld des G20-Gesundheitsgipfels am Freitag wie folgt veröffentlicht:
1.
Stéphane Bancel, CEO von Moderna (4,3 Milliarden US-Dollar);
2.
Uğur Şahin, CEO und Mitbegründer von Biontech (4 Milliarden US-Dollar);
3.
Timothy Springer, Immunologe und Gründungsinvestor von Moderna (2,2 Milliarden US-Dollar);
4.
Noubar Afejan, Vorsitzender von Moderna (1,9 Milliarden Dollar);
5.
Juan Lopez Belmonte, Vorsitzender von ROVI, einem Unternehmen, das mit der Herstellung und Verpackung des Moderna-Impfstoffs beauftragt ist (1,8 Milliarden US-Dollar);
6.
Robert Langer, Wissenschaftler und Gründungsinvestor von Moderna (1,6 Milliarden US-Dollar);
7.
Zhu Tao, Mitbegründer und wissenschaftlicher Leiter von Cansino Biologics (1,3 Milliarden US-Dollar);
8.
Qiu Dongxu, Mitbegründer und Senior-Vizepräsident bei Cansino Biologics (1,2 Milliarden US-Dollar);
9.
Mao Huinhoa, ebenfalls Mitbegründer und Senior-Vizepräsident bei Cansino Biologics (1 Milliarde US-Dollar).
Die Aktivisten der „People's Vaccine Allianz“, die gegen die Impfstoffmonopole auftreten, stützten sich auf Daten der jährlichen „Forbes“-Reichenliste. Dadurch wollten sie darauf hinweisen, dass ein „massiver Reichtum“ für eine Handvoll Menschen durch Impfstoffe generiert werde, die „weitgehend mit öffentlichen Mitteln finanziert“ worden seien. Die Oxfams-Managerin für Gesundheitspolitik, Anna Marriott, betonte, diese Milliardäre seien „das menschliche Gesicht der riesigen Profite“, die viele Pharmakonzerne aus ihrem Monopol auf diese Impfstoffe ziehen.
Nach Einschätzungen der Allianz verfügen die Unternehmer aus der Liste zusammen über ein Vermögen von ungefähr 19,3 Milliarden US-Dollar, schreibt Oxfam. Dieser Betrag würde ausreichen, um 780 Millionen Menschen in einkommensschwachen Ländern vollständig zu impfen, so der TV-Sender CNN. Aufgrund massivem Impfstoffmangel konnten diese Oxfam-Informationen zufolge bisher nur 0,2 Prozent des weltweiten Impfstoffangebots erhalten.
„Was für ein Zeugnis unseres kollektiven Versagens, diese grausame Krankheit zu kontrollieren, dass wir schnell neue Impfstoff-Milliardäre schaffen, aber völlig daran scheitern, die Milliarden zu impfen, die sich dringend sicher fühlen müssen“, fügte Marriott hinzu.

Freigabe der Impfstoff-Patente nach wie vor blockiert

Der Vorstoß zu einer vorübergehenden Aufhebung des Patentschutzes für Impfstoffe, den Indien und Brasilien noch im Oktober 2020 initiierten, wurde Anfang Mai auch von US-Präsident Joe Biden unterstützt. Deutschland und Großbritannien gehen hingegen davon aus, die Patentaussetzung würde aufgrund begrenzter Produktionskapazitäten und hohen Qualitätsstandards keine wesentliche Erhöhung der Impfstoffversorgung herbeiführen. Auch Pharmafirmen, insbesondere Pfizer, sind dagegen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала