Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Impfpanne in Chemnitz: 17 Patienten bekommen Astrazeneca statt Moderna

© AP Photo / Manu FernandezImpfkampagne in Madrid
Impfkampagne in Madrid - SNA, 1920, 22.05.2021
Abonnieren
Am Impfzentrum Chemnitz ist es zu einer Verwechslung von Impfstoff gekommen, wobei 17 Menschen versehentlich mit Astrazeneca statt Moderna geimpft wurden. Dies gab die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KVS) am Samstag bekannt.
Die Panne ereignete sich demnach am 18. Mai. Es habe noch nicht genau herausgefunden werden können, wer die Personen tatsächlich gewesen seien. Im gleichen Zeitraum von 14.00 bis 15.30 Uhr seien 69 Menschen an der betreffenden Impfstrecke geimpft worden.
Bundeskanzlerin Angela Merkel - SNA, 1920, 22.05.2021
„Besiegt haben wir das Virus noch nicht“: Merkel mahnt bei Corona Verantwortungsbewusstsein an
Wie der Vorstandsvorsitzende Klaus Heckemann mitteilte, seien alle 69 Patienten nun schriftlich informiert worden. Es habe sich um Erstimpfungen gehandelt, zitiert die Deutsche Presse-Agentur den KVS-Chef. Zum genauen Alter der Betroffenen konnten noch keine Angaben gemacht werden.
Aufgrund der Verwechslung der Vakzine seien entsprechende personelle Konsequenzen gezogen worden, hieß es in der Mitteilung. Zudem würden die Abläufe erneut geprüft und die Mitarbeiter der Impfzentren entsprechend instruiert.
Stéphane Bancel - SNA, 1920, 22.05.2021
Neun Neu-Milliardäre dank Corona-Impfstoffen
Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt, den Astrazeneca-Impfstoff für Personen ab 60 Jahren zu verwenden. Nach ärztlicher Aufklärung und Einwilligung ist aber auch ein Impfen Jüngerer möglich. In Sachsens Impfzentren wird das Vakzin regulär an über 60-Jährige verabreicht; seit kurzem bieten sie aber laut der DPA auch Impfungen damit für Menschen ab 40 Jahren an.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала