Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

US-Kongress stimmt für Aufklärungsgremium zu Kapitol-Attacke, Münster öffnet Innengastronomie

© CC0 / Free-PhotosWas in der Nacht geschah
Was in der Nacht geschah - SNA, 1920, 20.05.2021
Abonnieren
Weihnachtsmarkt-Attentat: Opposition will doch noch mehr Zeugen hören; US-Kongress stimmt für Aufklärungsgremium zu Kapitol-Attacke; 55 Millionen Vertriebene im eigenen Land; Münster öffnet Innengastronomie; IOC bekräftigt Sicherheit der Olympischen Spiele.
SNA präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Donnerstag geschehen ist.

Weihnachtsmarkt-Attentat: Opposition will doch noch mehr Zeugen hören

Die Opposition im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt will auf Grundlage von verspätet gelieferten Akten des Verfassungsschutzes weitere Zeugen vernehmen. Konkret geht es um Informationen über zwei Männer aus dem Umfeld der 2017 verbotenen Fussilet-Moschee in Berlin, in der auch der spätere Attentäter Anis Amri verkehrte. Das Bundesinnenministerium hatte Anfang Mai mitgeteilt, dass im Rahmen einer Überprüfung festgestellt wurde, dass die Akten entgegen der bisherigen Annahme bislang nicht vollständig übermittelt worden waren.

US-Kongress stimmt für Aufklärungsgremium zu Kapitol-Attacke

Mehr als vier Monate nach der gewaltsamen Erstürmung des US-Kapitols hat das Repräsentantenhaus die Einsetzung einer Untersuchungskommission zu dem Angriff beschlossen. Die Kongresskammer stimmte mit der Mehrheit der Demokraten und gegen den Widerstand aus weiten Teilen der republikanischen Fraktion für die Einrichtung eines solchen Gremiums. Ob auch im US-Senat die nötige Mehrheit dafür zustande kommen wird, ist allerdings unklar. Der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, warf der Republikaner-Führung vor, die Aufarbeitung der Attacke zu sabotieren.

55 Millionen Vertriebene im eigenen Land

Trotz Corona-Pandemie ist die Zahl der Menschen, die im eigenen Land in andere Regionen fliehen mussten, im vergangenen Jahr rund um den Globus stark gestiegen. Ende 2020 waren weltweit 55 Millionen Menschen von einem solchen Schicksal betroffen – so viele wie noch nie, wie die Beobachtungsstelle für intern Vertriebene heute in Genf berichtete. Ein Jahr zuvor waren 45,7 Millionen im eigenen Land vor Krieg und Naturkatastrophen auf der Flucht. Vor dem Hintergrund der Covid-19-Pandemie seien diese hohen Zahlen besonders besorgniserregend, sagte IDMC-Direktorin Alexandra Bilak.

Münster öffnet Innengastronomie

Münster ist die erste Großstadt im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen, in der nach monatelanger Zwangspause die Innengastronomie wieder öffnen darf. Das NRW-Gesundheitsministerium veröffentlichte eine Allgemeinverfügung, in der Münster als einzige kreisfreie Stadt aufgeführt ist. Dabei geht es um Lockerungen der Schutzmaßnahmen wegen stabiler Werte unterhalb der Schwelle von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage. Sie gelten demnach in Münster ab morgen.

IOC bekräftigt Sicherheit der Olympischen Spiele

Das Internationale Olympische Komitee sichert den Athleten und dem Gastgeberland erneut Corona-sichere Sommerspiele in Tokio zu. In einer Videokonferenz sagt IOC-Chef Thomas Bach, dass er davon ausgehe, dass mehr als 80 Prozent der Bewohner des Olympischen Dorfes vor den Spielen am 23. Juli geimpft sein werden. Zugleich weist er Befürchtungen zurück, dass die Spiele eine neue Infektionswelle auslösen würden. Andere Sportereignisse hätten ja gezeigt, dass Veranstaltungen unter strikten Corona-Vorkehrungen sicher stattfinden könnten.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала