Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Umstieg auf erneuerbare Energien: EU-Grüne fordern verdreifachten CO2-Preis bis 2030

© CC0 / Free-Photos / PixabayGrüne Energie (Symbolbild)
Grüne Energie (Symbolbild) - SNA, 1920, 20.05.2021
Abonnieren
Die Grünen im Europaparlament haben dazu aufgefordert, den Ausstoß des Klimagases Kohlendioxid von 50 Euro auf 150 Euro je Tonne zu erhöhen. Damit wollen sie den Umstieg auf erneuerbare Energien ankurbeln. Das teilte die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag mit.
„Ein CO2-Preis von 150 Euro bis 2030 ist hierfür der Grundstein“, erklärte der Grünen-Abgeordnete Michael Bloss gegenüber der Agentur.
Ab 2023 solle ein Mindestpreis von 50 Euro je Tonne Kohlendioxid gelten. Die Kosten sollten dann bis 2030 auf 150 und bis Mitte der 2030er Jahre auf 195 Euro je Tonne steigen. Damit solle der Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien schnellstmöglich gelingen.

Jetziger Emissionshandel

Der 2005 eingeführte Emissionshandel funktioniert so: Für jede Tonne Kohlendioxid, die in die Atmosphäre gelangt, brauchen Verursacher eine Berechtigung. Diese Zertifikate können gehandelt werden. Jährlich sinkt die erlaubte Menge an Emissionen, so dass Zertifikate teurer werden. Beteiligt sind bisher Fabriken, Kraftwerke und Fluglinien. Je höher der Preis, desto eher lohnt sich der Umstieg auf Technik ohne CO2, also ohne Kohle, Öl oder Gas. Zuletzt stieg der Preis der Zertifikate wegen Verknappung auf rund 50 Euro je Tonne.
Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hält während einer Pressekonferenz zum Klimaschutzgesetz in Berlin am 12. Mai 2021 eine Karte mit den deutschen Klimazielen. - SNA, 1920, 12.05.2021
Neues Klimagesetz fertig: Bundesregierung beschließt schärfere Klimaziele und „entlastet“ Mieter
Über eine Reform wird jetzt gesprochen, weil die EU ihr Klimaziel für 2030 verschärft hat: Sie will ihre Treibhausgase bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 bringen - bisher anvisiertes Ziel waren 40 Prozent. Die EU-Kommission will Mitte Juli erklären, wie das neue Ziel erreicht werden kann.
Die EU will etwa Mitte Juli die neuen Vorgaben zur Klimapolitik präsentieren.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала