„Gerechtfertigt“: Keine Anklage gegen US-Polizisten nach tödlichen Schüssen auf Afroamerikaner

© AP Photo / Gerry BroomeAnsteckplaketten mit Porträits von dem Afroamerikaner Andrew Brown Jr., der bei einer Festnahme von Polizisten totgeschossen wurde.
Ansteckplaketten mit Porträits von dem Afroamerikaner Andrew Brown Jr., der bei einer Festnahme von Polizisten totgeschossen wurde. - SNA, 1920, 19.05.2021
Nach den tödlichen Polizeischüssen auf einen Afroamerikaner im US-Bundesstaat North Carolina wird keine Anklage gegen die Betroffenen Polizisten erhoben. Dies gab der Bezirksstaatsanwalt Andrew Womble bekannt, der die Tötung von Brown als tragisch, aber gerechtfertigt bezeichnete.
„Der Tod von Herrn Brown war zwar tragisch, aber gerechtfertigt, weil seine Handlungen drei Beamte des Sheriffsbüros von Pasquotank County veranlassten, begründeterweise zu glauben, dass es notwendig war, tödliche Gewalt anzuwenden, um sich selbst und andere zu schützen“, schilderte Womble bei einer Pressekonferenz am Dienstag, bei der er auch Videoaufnahmen von Körperkameras der betroffenen Strafverfolgungsbeamten zeigte.
Polizisten in der Kleinstadt Elizabeth City hatten am 21. April versucht, den Afroamerikaner Andrew Brown wegen Drogenvorwürfen festzunehmen. Er saß in einem Auto und wurde von Polizeibeamten aufgefordert, das Fahrzeug zu verlassen. Stattdessen versuchte der 42-Jährige, sich der Festnahme zu entziehen: Er setzte den Wagen daraufhin zunächst zurück und fuhr dann nach vorne. Die Polizisten wichen aus und feuerten 14 Schüsse auf das fahrende Auto ab, wobei Brown am Hinterkopf tödlich verletzt wurde.
Der Vorfall ereignete sich einen Tag nach dem Schuldspruch von Ex-Polizist Derek Chauvin, der wegen des Mordes an dem nach einem Polizeieinsatz ums Leben gekommenen Afroamerikaner George Floyd angeklagt worden war. Chauvin wurde unter anderem wegen Mordes zweiten Grades verurteilt. Das Strafmaß soll am 25. Juni verkündet werden. Floyds Tod hatte eine landesweite Welle von Protestdemos gegen Polizeigewalt gegenüber Schwarzen ausgelöst.
George-Floyd-Gedenkstätte in Minneapolis, USA, der 20. April 2021  - SNA, 1920, 22.04.2021
Weiße Besucher der George-Floyd-Gedenkstätte bekommen besondere Anweisungen – Foto

Opfer mit Vorgeschichte von Verhaftungen und Verurteilungen

Wombles zufolge war Brown den Beamten als eine Person bekannt, die eine lange Vorgeschichte von Verhaftungen und Verurteilungen hat. Sie reichen bis ins Jahr 1995 zurück, einschließlich Körperverletzung mit einer tödlichen Waffe. Bevor sie sich auf den Weg zu Browns Haus gemacht hätten, seien sie darüber informiert worden, dass Brown sich bereits in der Vergangenheit der Verhaftung widersetzt und versucht habe, sich gegen die Polizei zu verbarrikadieren, so der Staatsanwalt. In Browns Auto sei ein Stück Crystal Meth gefunden worden, das etwa so groß wie „ein 50-Cent-Stück“ gewesen sei.

Beamte behalten ihre Jobs

Die Hilfssheriffs von Pasquotank County, North Carolina, die in den Schusstod von Andrew Brown Jr. verwickelt sind, werden weiter beschäftigt bleiben, da der Bezirksstaatsanwalt angekündigt hat, dass keine Anklage gegen sie erhoben wird, sagte er.
Später teilte der Sheriff von Pasquotank County, Tommy Wooten, mit, dass die betroffenen Strafverfolgungsbeamten nicht entlassen werden sollen:
George-Floyd-Gedenkstätte in Minneapolis, USA, der 20. April 2021  - SNA, 1920, 12.05.2021
Bis zu 40 Jahre Haft: Richter strebt im Fall George Floyd besonders lange Haftstrafe an
„Die drei beteiligten Hilfssheriffs werden ihre Jobs behalten. Sie werden disziplinar bestraft und umgeschult“, erklärte er am Dienstag.
Wooten räumte ein, dass die Hilfssheriffs während des gesamten Vorfalls ihren Dienst besser ausführen können hätten. Zwei Beamten hätten ihre Körperkameras nicht eingeschaltet und würden für diese Unterlassung bestraft werden, betonte er.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала