Ungarn blockiert EU-Positionierung zu Nahostkonflikt – Maas reagiert mit Unverständnis

 / Zur BilddatenbankHeiko Maas
Heiko Maas - SNA, 1920, 19.05.2021
Mit einem Veto verhindert Ungarn eine gemeinsame Positionierung der EU-Außenminister zum eskalierenden Nahost-Konflikt. Beim deutschen Bundesaußenminister Heiko Maas stößt das auf Unverständnis. Das Wichtigste sei, dass die Waffen schweigen, argumentiert der SPD-Politiker.
Solange der Konflikt nicht gelöst sei, werde es immer wieder dazu kommen können, dass Gewalt eskaliere, sagte Maas (SPD) am Mittwoch dem ZDF-„Morgenmagazin“ mit Blick auf die Videokonferenz der EU-Außenminister vom Dienstagabend.
Die EU sei sich gestern „eigentlich sehr einig gewesen, dass das wichtigste jetzt ist, dass die Waffen schweigen und dass es nicht mehr Todesopfer gibt. Lediglich Ungarn sah das anders, warum auch immer.“
Maas nannte es wichtig, dass sich die EU zum Konflikt zwischen Israel und der palästinensischen Hamas positioniere.
Auf der internationalen Bühne würden „jetzt alle mit Diplomatie vor und hinter der Tür versuchen, beide Seiten dazu zu bringen dass es zunächst eine Waffenruhe gibt und dann auch einen Waffenstillstand, auf den sich die Menschen im Gazastreifen und in Israel auch verlassen können.“
Israelische Flagge (Archiv) - SNA, 1920, 18.05.2021
Eskalation in Nahost: „Es ist unser Konflikt“ – Historiker fordert Sanktionen gegen Israel
Es sei jetzt wichtig, dass die Europäische Union, Deutschland und andere Player auf beide Seiten Einfluss nehmen würden, damit die Waffen schwiegen, sagte Maas. „Dann wird es letztlich darum gehen, mittel- und langfristig eine Lösung für diesen Nahostkonflikt zu finden.“
Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern hatte sich Mitte April zugespitzt. Militante Palästinenser feuerten Hunderte Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel ab. Das israelische Militär reagierte mit Luftangriffen auf Ziele in dem Küstengebiet direkt am Mittelmeer. Auf beiden Seiten gab es Tote.
Bei einem Videogipfel der EU-Außenminister blockierte Ungarn eine gemeinsame Positionierung mit einem Veto. Nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur verhält sich Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban strikt loyal zu Israel. EU-Diplomaten gingen davon aus, dass Ungarn vor allem die auch an Israel gerichteten Aufforderungen, etwa eine sofortige Einstellung der Gewalt und die Umsetzung eines Waffenstillstands, nicht mittragen wollte.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала