Einflussreicher Hamas-Militärchef entkommt erneut israelischen Luftangriffen – Medien

© REUTERS / IBRAHEEM ABU MUSTAFAIsraelische Raketenangriffe auf Gaza, 12. Mai 2021
Israelische Raketenangriffe auf Gaza, 12. Mai 2021 - SNA, 1920, 19.05.2021
Der von den israelischen Sicherheitsdiensten meistgesuchte Chef des Hamas-Militärflügels Muhammad Deif ist während der jüngsten Eskalation zwei Mal gezielten Tötungsversuchen entkommen.
Wie die Zeitung „The Times of Israel“ am Mittwoch berichtet, versuchte die israelische Luftwaffe, den einflussreichen Militärchef gezielt zu treffen. Er sei jedoch unversehrt geflohen.
Während der laufenden Kampagne der israelischen Streitkräfte im Gazastreifen gegen die dort herrschende Hamas hat das Militär erklärt, dass eines seiner Ziele darin bestehe, Spitzenführer der Terrorgruppe zu töten.
Deif gilt laut Zeitungsangaben seit Jahren als Nummer eins auf dieser Liste. Ihm wird die Planung und Durchführung von zahlreichen Terroranschlägen auf Israelis vorgeworfen. Israelische Sicherheitsdienste versuchten seit 2001 mindestens fünf Mal, den Feldkommandanten zu töten. Deif soll Medienberichten zufolge bei diesen Angriffen ein Auge, einen Arm und beide Beine verloren haben. Bei israelischen Angriffen kamen nach Militärangaben bereits wichtige Mitglieder von Deifs Stab zu Tode.
Brand in einer Matratzenfabrik im Gazastreifen - SNA, 1920, 17.05.2021
Gazastreifen unter Beschuss: Rund 42.000 Palästinenser suchen Schutz in UN-Schulen
Während des letzten Gaza-Kriegs im August 2014 kamen bei einem israelischen Luftangriff Deifs Frau und zwei seiner Kinder ums Leben. Die Hamas verkündete direkt anschließend, Deif habe überlebt. Zuletzt war Deif erstmals seit langem wieder öffentlich aktiv geworden und hatte Israel im Rahmen des Konflikts um Jerusalem gedroht.
Seit 10. Mai beschießen militante Palästinenser Israel mit Raketen. Israels Armee reagiert darauf mit Luftangriffen auf Ziele im Gazastreifen. Laut dem palästinensischen Gesundheitsministerium kamen seitdem 217 Menschen im Gazastreifen ums Leben, mehr als ein Viertel davon seien Kinder. Nach Angaben der israelischen Armee waren mindestens 160 der Getöteten militante Kämpfer. In Israel starben bislang zwölf Menschen durch Raketenfeuer aus dem palästinensischen Küstengebiet.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала