Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„US-Medien sind unzuverlässig“ – US-Historikerin und Russland-Beraterin von Reagan

© CC0 / congerdesign / pixabayZeitungen (Symbolbild)
Zeitungen (Symbolbild) - SNA, 1920, 16.05.2021
Abonnieren
Nach Ansicht der US-Historikerin Suzanne Massie, die US-Präsident Ronald Reagan über Russland beriet, sind US-Medien im Moment nicht vertrauenswürdig und erzählen ständig nur Lügen.
„Wir können unsere eigenen Medien nicht lesen, weil es jetzt die ganze Zeit alles Lügen sind“, sagte Massie gegenüber russischen Medien.
Die Historikerin kritisiert auch den amtierenden US-Präsidenten Joe Biden. „Er ist jemand, der kein Präsident ist. Er ist eine Marionette“, sagte sie und fügte hinzu, dass Washington jetzt „ein Sumpf“ sei. Massie sei nach Moskau gereist, um den russischen Präsidenten Wladimir Putin um einen russischen Pass zu bitten.
„Ich habe viele meiner Lebensjahre dem gewidmet, die Völker der Vereinigten Staaten und Russlands einander näher zu bringen. Es ist äußerst wichtig und notwendig, dass ich heute in Russland bleibe, um meine Sache fortzusetzen. Wenn Präsident Wladimir Wladimirowitsch [Putin] es für möglich hält, mir die russische Staatsbürgerschaft zu verleihen, wird es mir eine Ehre sein“, erklärte Massie.
Sie glaubt, dass die derzeitige US-Regierung kein Interesse und keine Absicht habe, die Beziehungen mit Moskau zu verbessern, weil sie Russland als „externen Feind“ brauche. Massie kritisierte US-Präsident Joe Biden und beschuldigte seine Regierung, die eigenen Bürger im Dunkeln zu halten und den großen US-Medien zu erlauben, Informationen zu manipulieren. „Ich weiß, dass sie sagen werden, dass ich eine Verräterin bin“, sagte sie.
Russischen und Amerikanische Flaggen  - SNA, 1920, 14.05.2021
Treffen zwischen Blinken und Lawrow soll Beziehungen stabilisieren – Quelle
Die Reagan-Beraterin spricht fließend Russisch und hat mehrere Bücher über die russische Geschichte und Kultur sowie über ihre Erfahrungen als Beamtin beim Weißen Haus und im Außenministerium geschrieben. Sie soll nach Moskau gereist sein, ohne die US-Behörden über ihre Teilnahme an der jährlichen Siegesparade auf dem Roten Platz am 9. Mai informiert zu haben.
Massie erforschte Russland als Wissenschaftlerin, reiste viele Male dorthin und wurde in den letzten Jahren des Kalten Krieges zuerst Beraterin von Reagan, dann informelle Vermittlerin zwischen dem Weißen Haus und dem Kreml. Sie soll eine wichtige Rolle dabei gespielt haben, Washington und Moskau bei der Überwindung ihrer Differenzen zu helfen.
Ihr Besuch fand zu einer Zeit statt, wo die russisch-amerikanischen Beziehungen schon lange auf einem Tiefpunkt sind. Die USA hatten im April zehn russische Diplomaten ausgewiesen und neue Sanktionen eingeführt, als Strafe etwa für eine Einmischung in die Präsidentenwahl 2020 und für Hackerangriffe. Laut dem russischen Außenministerium entspricht Washingtons Sanktionskurs nicht den Interessen der Völker der beiden Länder. Einen Tag später verkündete das russische Außenamt Gegenmaßnahmen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала