Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Bundesbildungsministerin Karliczek: „Bessere Bildung kann die Erderwärmung stoppen“

© REUTERS / Tobias Schwarz/PoolBundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU)
Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) - SNA, 1920, 16.05.2021
Abonnieren
Im Vorfeld der Unesco-Weltkonferenz hat Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) dazu aufgerufen, im globalen Kampf gegen den Klimawandel stärker auf Bildung und Aufklärung zu setzen.
Bildung steht hoch auf der globalen Nachhaltigkeitsagenda der Unesco mit den Zielen, die die Vereinten Nationen in zehn Jahren Zeit bis 2030 erreichen wollen. Angesichts der kommenden Weltkonferenz der Unesco betonte Karliczek Deutschlands Rolle als „weltweiter Vorreiter“ bei der Bildungsförderung für bessere globale Nachhaltigkeit und rief die Staaten weltweit auf, ihre Bildungsangebote zur Rettung des Planeten auszuweiten.

„Bildung für Nachhaltigkeit braucht einen Platz in den Kindergärten und Schulen, an den Hochschulen und in der beruflichen Ausbildung“.

Anja Karliczek (CDU)
Bundesbildungsministerin
CO2-Emissionen (Symbolbild) - SNA, 1920, 12.05.2021
Internationale Klima-Maßnahmen reichen nicht: Experten warnen vor kolossalen Risiken
Auch in der Weiterbildung und der Erwachsenenbildung müsse der Aufklärung über klimabewusstes und nachhaltiges Verhalten mehr Bedeutung beigemessen werden, meint Karliczek. Sie räumt gleichzeitig ein, auch Deutschland weise bei dieser Frage ein Verbesserungspotenzial auf. „Auch wir sind noch nicht am Ende angelangt, sondern werden unsere Bemühungen weiter intensivieren.“
Die Ministerin zeigte sich überzeugt, dass mehr Klima-Bildung auf längere Sicht zu weniger CO2-Ausstoß führen werde. „Auch bessere Bildung kann die Erderwärmung stoppen“, fügte sie hinzu.
Auf der globalen Online-Konferenz, die am Montag beginnt, wird das Unesco-Programm „Bildung für nachhaltige Entwicklung: die globalen Nachhaltigkeitsziele verwirklichen“ vorgestellt. Mehr als 2500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 130 Ländern werden erwartet.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала