Hunderte demonstrieren mit Palästina-Flaggen in Dresden – Videos

© SNA / Michail Woskressenskij / Zur BilddatenbankPalästina-Flagge (Archiv)
Palästina-Flagge (Archiv) - SNA, 1920, 15.05.2021
An einer angemeldeten Demonstration zur Lage im Nahen Osten haben in Dresden laut einem Polizeibericht etwa 400 Menschen teilgenommen. Im Netz sind Videos von der Kundgebung aufgetaucht.
Bei der Demo am Freitagnachmittag auf der Prager Straße im Stadtzentrum sollen unter anderem Palästina-Fahnen geschwenkt worden sein, wie die Aufnahmen vor Ort zeigen. Die Teilnehmer wurden teils mit Hilfe einer Dolmetscherin mehrfach aufgefordert, Mindestabstände einzuhalten und Mund-Nasen-Schutz zu tragen, so die Polizei. Ein großer Teil der Versammlungsteilnehmer habe die Auflagen der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung umgesetzt.
Bei einer spontanen Gegenprotestveranstaltung kamen den Beamten zufolge etwa 25 Menschen zusammen. Die Gegendemonstranten hätten mehrere israelische Fahnen gezeigt.
Annalena Baerbock, deutsche Co-Vorsitzende der Grünen und Spitzenkandidatin bei der bevorstehenden Bundestagswahl, setzt nach einer Pressekonferenz in Berlin am 26. April 2021 ihre Gesichtsmaske auf.  - SNA, 1920, 14.05.2021
Nach viel Druck und Kritik: Kanzlerkandidat*in Baerbock bekennt sich doch zu Israel
Als eine Flasche aus der genehmigten Demonstration heraus in Richtung der Gegendemonstranten geworfen wurde, trennte die Polizei nach eigenen Informationen die Lager. Dabei war „auch der Einsatz von Pfefferspray notwendig“.
Anlass des Protests mit Palästina-Fahnen war neben der eskalierenden Gewalt der Nakba-Tag (deutsch: Katastrophe), mit dem an Flucht und Vertreibung von Hunderttausenden Palästinensern aus dem Gebiet des späteren Israels erinnert wird, meldet die Deutsche Presse-Agentur. Die israelische Unabhängigkeitserklärung erfolgte am 14. Mai 1948. Die Palästinenser begehen den Nakba-Tag jedes Jahr am 15. Mai.
In den sozialen Netzwerken tauchte Kritik auf, dass die Veranstaltung vom Freitag genehmigt worden sei, die Demonstrationen der „Querdenken“-Bewegung jedoch nicht erlaubt bleiben. Das Sächsische Oberverwaltungsgericht gab bekannt, dass es am Freitag in einem Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes die Verbotsverfügung der Dresdener Regierung für die von einem Vertreter der „Querdenker“ angemeldeten drei Versammlungen bestätigt habe.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier passt seine Gesichtsmaske an, während er nach einem Besuch in einer Arztpraxis im Berliner Bezirk Moabit in Berlin mit den Medien spricht, den 11. Mai 2021.  - SNA, 1920, 14.05.2021
Steinmeier verurteilt Judenhass bei Protesten wegen Gaza-Konflikt
Das Gericht begründete das Verbot mit der Prognose der Landeshauptstadt, wonach „von den angemeldeten Versammlungen mit insgesamt 5000 Teilnehmern infektionsschutzrechtlich nicht vertretbare Gefahren für Versammlungsteilnehmer, Polizeibeamte und Passanten ausgehen“.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала